Schramm, Albert ; Möller, Maria [Hrsg.]
Der Bilderschmuck der Frühdrucke (Band 1): Die Drucke von Albrecht Pfister in Bamberg — Leipzig, 1922

Seite: i
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schramm1922bd1/0009
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Vorwort.

sich über den Bilderschinuck der Frühdrucke') bisher unterrichten wollte, war von verschie-
denen kleineren Arbeiten abgesehen, auf Richard M uthers Werk: Die deutsche Bücherilluftra-
tion der Gotik und der Frührenaijsance (14öO—1530), München und Leipzig, Georg Hirth, 1884,
(neuaufgelegt, München 1921) sowie auf Band 5^ und 56 von W. L. Schreiber's: IVIanuel Ue

l^mateur Ue lu Zruvure 8ur Uoi8 et 8ur metul uu 8iecle. (Ou cutulo^ue Ue8 incunslile^ ü UZure8

imprime8 en ^XIIemnZne, en 3ui88e, en ^utricüe-IckonZrie et en ZcnnUinÄvie. 6remiere psrtie >X-I.,

6eipriZ 1910. veuxieme pnrtie 6eipriZ 1911) angewiesm. Dazu kamen noch Abhandlungm
und Aufsätze über einzelnc Gebiete, die in den verschiedenften Zeitschriften und Folgen zerftreut sind.

Muthers Werk war zweifellos für seine Zeit einc Leiftung; insbesondere wurdc der Tafelband
init Freudm begrüßt. Wer aber näher zusah, mußte leidcr feftftellen, daß der Tertband an mehr als
cincr Stelle sehr flüchtig bearbeitet war; heute ift er, wie es in der Natur der Sache liegt, durch eine
große Anzahl wichtiger Forschungsergebnisse auf dem Gebiete der Inkunabelkunde völlig überholt und
es ift deswegen faft unverftändlich, daß er im Iahre 1921 unverändert wieder aufgelegt wcrden konnte.
Aber auch der Tafelband kann unseren heutigen Ansprüchen nicht mehr ganz genügen. Fehlen in ihm
doch eineReihe künftlerisch außerordentlich hochftehender Holzschnitte — ich erinnere nur an den „doten
dantz mit figuren", der aus derOffizin von Heinrich Knoblochtzer in Heidclberg hervorgegangen ift—;")
gibt doch seine im großen ganzen sehr gute Auswahl und übersichtliche Gruppierung nicht immer die
volle Möglichkeit, den Frühdrucken in Beziehung auf ihren Bilderschmuck reftlos gerecht zu werden
— man durchblättere nur einmal die bei Iohann Zainer in Ulm gedruckte „Gaiftliche vßlegong des
lebens Ihesu Crifti" —; ift doch schließlich eben jede Auswahl für tiefergehende Arbeitcn, die ins
Einzelne gehen wollen und müssen, ungenügend.

Viel wertvoller ift Schreiber's „VUnuel", aber ihm fehlen leider die Tafeln, die, da
die Inkunabeln in großer Anzahl gleichzeitig für Vergleichs- und Studienzwecke keineswegs
leicht und bequem zugänglich find, schmerzlich vermißt werden. Auch sonft weift die überaus verdienft-
volle Arbeit, was bei der Menge des zu bewältigenden Stoffs nicht zu verwundern ift, manche Mängel
auf. Die Zahl der Holzschnitte ift nicht immer genau angegebm; Übereinftimmungen find feftgeftellt,
wo tatsächlich Verschiedenheiten vorliegen; gelegentlich scheinen auch Inkunabeln Schreiber nicht direkt
vorgelegen zu haben, sonft wären manche Unrichtigkeiten unterblieben; diese und jene Angabe ift durch
Ergebnisse der Typmforschung überholt; und schließlich erftreckt sich die Zusammenftellung nicht auf
alle Länder; es fehlen vor allem die für den Bilderschmuck der Frühdrucke so überaus wichtigm
italienischen Inkunabeln. All das hat mich, der ich zunächft mir nur vorgenommen hatte, zu
Schreibers „IVUnuel" die Tafelbände zu liefern, veranlaßt, von einer Verweisung auf Schreiber abzu-
sehen und dem „Bilderschmuck der Frühdrucke", wie ich ihn hiermit in 28 Bänden vorlege, einen
Schlußband anzufügen, der eine genaue Zusammenftellung aller behandelten Drucke nach dem bis
dahin wohl vorliegenden „Gesamtkatalog der Wiegendrucke", der von der Preußischen Kommisfion
herausgegeben wird, geben soll. In diesem Schlußband, dem ein Sammelband all der etwa über-
sehenen"') oder nicht einem beftimmten Drucker mzuweisenden Holzschnittc vorangehen wird, sollen
außerdem ausführliche Regifter über Drucker, Druckorte usw., vor allem abcr ein ikonographisches
Verzeichnis die schnclle Benützung des großen Materials ermöglichen.

*) Frühdruck — dcm sonst üblichcn Ausdruck „Jnkunabcl", also Druckc von Erfindung dcr Buchdruckcrkunst bis znin Jahrc 1500.

**) Von mir ncu herausgegcbcn im Verlag von K. W. Hicrscmann, Lcipzig 1921.

*-»* **)) absolut einwandfrcic Arbcit wird bei dcm ungeheurcn Umfang und dcr Aerstrcutbcit sowic schwcrcn Augänglichkcit dcs
Matcrials nicht möglich, weöhalb ich auch hicr hcrzlichst um Mitarbeit allcr Freunde dcs Bildcrschmucks dcr Frübdruckc bittc.
loading ...