Stintzing, Johann August Roderich von
Geschichte der populären Literatur des römisch-kanonischen Rechts in Deutschland am Ende des fünfzehnten und im Anfang des sechszehnten Jahrhunderts — Leipzig, 1867

Page: 11
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/stintzing1867/0063
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
n

verschicdenm Rechtsbücher und ihrc Untcrabthcilungen hinweistn. Hinzu-
gesügt und eingeschodcn sind cinderc Wörtcr, welche nur dazu dienen, den
Pcrs zu bilden oder dcn Reim herzustellen. Dazu sind oft Wörter ge-
wählt, welche eincn Sinn geben; allein gerade diese haben nach der ersten
Regel dcs mnemonischen Systeins hier gar kcincn Werth.

Die Berse sind gleich den Dekrctalen in fünf Bücher getheilt. Ieder
Bers rcpräsentirt cinen Titel dcr Dekretalcn, und den Anfang jedes Berses
bildcn die Stichwörter aus Lcr Titel-Rubrik. Die nächstfolgenden Laute
des Berses deutcn dann dic Zahl dcs Buches und des Titels an. Hierauf
soigt die Allegation der cntsprcchendcn Stcllen des Sextus, der Clementincn,
des Dekrets, der Pandekten, des Codex und des Autenticum nach dem mne-
monischen System.

Dcr Schlüffel zu dcm sehr complicirtcn System, nach welchem diese
Berse componirt sind, wird in vicrzchn Regeln mitgetheilt. Tie bilten
den Schluß des Wcrks auf Bl. 6. Jhr Verständniß aber und ihre An-
wcndung erfvrdert ein besvndcres Studium. Die crste Regel lautet z. B.:

Onrns 8iKNirn8 non (inotnt, innxiwo 81 oiiitionnliter nliixuiincko xo-
nritur. Itoni lkit.ioiiiiIit6r, wiixinie in Ii) 8 eonPinetionikius ot
riäv6iliii8 gu6, cjuociiw, 8io, 8i, vol, ouni. Itsni: ooIliZo, stin-
Kito, ot 8i quicl 8iniilo 08t, prnotor niono^illndiini cleolinnliile.
Vorlii ^rnein: kox, nox, 11108, niu8, no8, clnt ote. Iteni i^itur:
ulii 8tnllN8.

Die zehnte Regel lautet:

8i primn nlioiiju8 clietioni^ vol 8olitnrin mllnlin ineipit nb 80,
8iAnitiont onni pertinoro ncl trnetntuin clo eoimeerntione, ouj cm
voonlwluw, icl 68t ooiweerntio, per owno8 peno wllndrw nut
per 8, nut per e ineipit. Voenli8 nutein 8ecpieii8 p08t 86 guo-
tnliit llwtinotionew prnoknti trnvtntu8 cle eou86orntion6 86-
eunclum orclinow voenlium, ut 8on, 8ee, 8ei, 8oo, 8eu.

Um dic Anwendung des Systems zu erläutern, wählen wir als Bei-
spicl den ersten Bers der Concordanz:

8uni *) tri nl>n lin lin 8eom. 8urlinw 8oilio lumen linli tn8eom.

Ilimmtcs Svstem dcr Mncmonik stndct sich bei Ricdrcr, Spicgel dcr wnrcn Rdetorik I4U3
Bl. kg.

*) Gcdruckt ist „Uw"; dcr Raum für dic Initiale 8 ist für dcn Rnbrikatvr ;»m
Ausmalen frcizelastcn.
loading ...