Weinbrenner, Friedrich
Ausgeführte und projectirte Gebäude (Band 1,1): Stadt-, Garten- und Landgebäude Ihrer Hoheit der Frau Markgräfin Christiane Louise von Baden — Karlsruhe , Baden-Baden, 1822

Page: 3
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weinbrenner1822gaabd1_1/0009
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ERSTES GEBAUDE.

Itas Garten - Palais Ihrer Hoheit der Frau Markgräfin Friedrich, mit seinen übrigen
Umgebungen, gehört wohl zu den schönsten und interessantesten Anlagen der Residenzstadt
Karlsruhe» Die Entstehung, dieses nunmehr so besuchten Gartens, ist ein schönes Zeugnifs von
dem edlen Sinn und zarten Gefühl der erhabenen Fürstin, welche durch diese Anlage, eine
Lieblingsidee ihres verstorbenen Gemahls ausführen, und zugleich in einer harten Zeit, den
Dürftigen Arbeit und -Lohn zuweisen wollte.

Se. Hoheit der Höchstseelige Markgraf Friedrich, hatte schon mehrere Jahre vor seinem
Ableben die Gnade gehabt, mit mir öfters über die Anlegung eines Gartens auf einem inner-
halb der Stadt gelegenen ohngefähr 12 Morgen grofsen Terrain zu sprechen. Auch liefs er
einige Plane von anderen Künstlern dazu fertigen, welche aber niemals Höchst seinen Beyfall
erhielten.,

Aus Mangel eines annehmlichen Plans, hoch mehr aber, weil der edle Fürst die hiezü
bestimmten Gelder für wohlthätige Zwecke Verwenden, und der Armuth Hülfe bieten woll-
te, unterblieb die Ausführung, bis endlich im Mai 1817 der Tod den allgeliebten und hoch-
sinnigen Fürsten von dieser Welt abforderte und seinem stillen, frommen Wirken entzog.

Im tiefen Gefühl dieses Verlustes nahm sich die Gemahlin des Verewigten nun vor, seine
Lieblingsidee zu realisiren, und ihm dadurch ein anziehendes Denkmal zu errichten. Noch
in demselben Jahr, welches uns den trefflichen Prinzen entrifs, legte Sie den Grundstein
zu dem Palais; es war eine harte Zeit der Noth und der Theurung, und so würde das
Unternehmen zugleich wohlthätig und seegenvoll für viele»

Nachdem ich Anfangs Augusts 1817 Von meiner Reise von Leipzig; Wohin ich wegen
des dortigen Theaterbau's auf einige Monate gereist war, zurückkam> geruhten Ihro Hoheit
die Frau Markgräfin Friedrich, einen vollständigen Bauplan für die ganze Anlage von mir zu
verlangen. Ich suchte darin die Wünsche und Ansichten der erhabenen Fürstin mit der Haupt-
idee des Ganzen in Einklang zu bringen, der Plan erhielt Ihre Genehmigung, und es wurde*
loading ...