Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 14.1897

Page: 2544
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1897/0202
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2544

Die Lntwicklung vom Geldschrank bis zum Geheimen Lommerzienrath.

Die Pension im Kornfeld.

Clnra: Mir ist es ganz unbegreiflich, weshalb so viel Stroh gepflanzt wird.

Adelheid: Da sieht man wieder, wie wenig Du von den sozialen Verhältnissen verstehst;
womit sollen denn die armen Leute ihre Strohsäcke füllen?

Im Münchener Hostiräuhaus.

(Siehe Illustration auf S. 2543.)

Wo in der Welt gäbe es eine ähnliche Schankstätte, wie
das Münchener Hofbräuhaus? Vom Morgen bis gegen Mitter-
nacht sind die Räume gefüllt mit durstigen Zechern, und welch
ein kosmopolitisches Publikum findet sich hier zusammen! Der
Lord, mit dem Vädeker bewaffnet und von der Miß begleitet,
welche es daheim im höchsten Grade shocking finden würde,
eine Kneipe zu besuchen, drängt sich durch bis zum Schänk-
kellner und nimmt die schäumende Maß in Empfang; fremde
Fürsten, Grafen, Diplomaten und sonstige elegante Welt-
bummler fahren in der Equipage vor und kosten mit Kenner-
miene das vom bayerischen Staate gebraute edle Naß, da-
zwischen drängen sich Dachauer Bauern, sächsische Kleinbürger,
Berliner Bourgeois, Studenten aus aller Herren Länder.
Und doch ist das Hofbräuhaus in seinem Grundcharakter eine
Münchener Proletarierschänke. Der arme Mann, der darauf
sieht, für billigen Preis (24 Pfennig pro Liter) ein wirklich
gutes Vier zu erhalten, bildet das Stammpublikum; sein zer-
schlissener Nock, sein schäbiger Hut, den er hier stets aus dem
Kopfe behält, harmoniren mit der einfachen Einrichtung der
königlich bayerischen Staatsschankstätte, die den Fremden eine
große Sehenswürdigkeit ist.

Unser Bild zeigt eine Szene im Hofe vor der Schänke,
als diese noch nicht umgebaut war. Gegenwärtig ist die neue
Schankstätte schon eröffnet, eine lange, kellerartig gebaute

Halle, dreifach größer wie die früheren Räume. Aber auch
diese Halle ist von Zechern dicht gefüllt, sie sitzen fest, wie die
Mauern, die Luft ist dick „zum Schneiden", der Fußboden
„schwimmt" von Bier, an den Wassertrögen spült man die
Krüge aus, an der Bierausgabe drängt man sich um die frische
Maß — kurz, das alte Hofbräu-Milieu ist erhalten gleich dein
alten ewigen Durste, und so ist auch der alte feuchtfröhliche
Humor den Hofbräu-Zechern treu geblieben.

Briefkasten.

(Unverlangte Manuskripte werden nicht zurllckgesandt.)

Gen. inr 4. Reichstags-Wahlkreis, Berlin. Ein

Tableau mit den Porträts der sozialdemokratischen Reichstags-
Abgeordneten ist bei Jean Holtze in Hamburg erschienen. Von
einem Abdruck dieser allgemein bekannten Porträts müssen wir
abstehen. Anders verhält es sich mit den Porträts von Partei-
führern in anderen Ländern; diese sind in Deutschland fast gar
nicht bekannt. Unsere deutschen Parteigenossen haben jetzt die
Gelegenheit, sie wenigstens im Bilde näher kennen zu lernen.
— Die nächste Nummer bringt eine Darstellung der Arbeiter-
bewegung in Spanien aus der Feder von Pablo Jglesias-
Madrid.

H. Sch. in L. Soweit als möglich sollen Ihre Wünsche
berücksichtigt werden. Unsere Beilage bildet einen besonderen
Theil des Blattes; das Hauptblatt dient der Politik, der Satire
und dem Humor, während die Beilage einen wesentlich er-

weiterten Raum für selbständige literarische Arbeiten bietet;
auch an gutem Bilderschmuck soll es wie immer nicht fehlen.

p. G. in H. Ja. Ein Jnhaltsrerzeichniß wird Ende
des Jahres beigegeben. Auch sind bis dahin besondere Ein-
banddecken für den einzelnen Jahrgang zu haben.

Nrtheile über Gedichte werden nicht abgegeben.

Nicht verwendbar: I. w. in 21., p. I. H., 2l. w. in B..
pH. B. in $., k). B. in 21., M. I. in B., <£. p. in B.,
w. 22. in Th., Th. K. in w.. K. S. in Bern.

—o- Neues vom Niickjcriiilirkt. <»—

Buchhandlung „Vorwärts" in Vrrlin.
Arbeiter-Notizkalender 1898, 17 Bogen kl. 8 °. In Calico
gebd. 60 Pf. (Früher im Verlag von Wörlein & Co. in
Nürnberg erschienen.)

Verlag der »»Sachs. Arbrikerxrikung", Dresdens
2lrbeiterführer durch Dresden und Umgegend. Ein
Nachschlagebuch für Fremde und Einheimische von Arno
Neichard. Preis 20 Pf.

Von Mehring, Die Geschichte der Deutschen
Sozialdemokratie, ist der erste Theil des Werkes erschienen.
Preis broschirt Mk. 3.60, gebunden in Leinwd. Mk. 5.—, in
Halbfrz. Mk. 6.—

Vom zweiten Theil ist das erste Heft (19) zur Ausgabe
gelangt. Alle 14 Tage erscheint ein Heft.

Abwechselnd mit der Geschichte der Deutschen
Sozialdemokratie kommt in vierzehntägigen Lieferungen
k 20 Pf. zur Ausgabe:

Geschichte der Französischen Revolution von 1848
und der Zweiten Republik. Volksthümlich dargestellt
von Louis Hcritier. Herausgegeben und erweitert von
W. Eichhoff und Ed. Bernstein. Komplet in ca. 25 Lieferungen.

Zeitungsverkäuser. (Februar 1848.)

Alle Buchhandlungen und Kolporteure nehmen Bestellungen
auf diese Werke entgegen.

Recht zahlreichen Subskriptions-Anmeldungen entgegen-
sehend, zeichnet Hochachtungsvoll

I. H. W. Dreh Aachf.

(®. IN. b. H.)

Verantwortlich für die Redaktion Georg Baßler in Stuttgart. — Druck und Verlag von I. H. W. Dietz Nachf. (G. m. b. H.) in Stuttgart.
loading ...