Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 14.1897

Page: 2581
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1897/0239
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
eine

Gin eckiter frommer Lsel
Trug eine schwere Taft,
Ihn prügelte der Bauer
Daß er krepirte fast.

Je mehr er trug der Lacke,

Je mehr lud man ihm auf,
Und sank er, pfiff die peitsche
Ihn bald zu weitrem Lauf.

Den Lsel sah ein Vogel,

Der sang vom Baum ihm zu:
„Du Lsel, ich würfe die Lacke
„Au Boden, war' ich wie du."

„Das ist ein Vogelgedanke",
Der Lsel zur Antwort gab,
„wenn ich kein Lsel wäre,
„Da würs' ich ste freilich ab.

Wider den inner» Feind.

Reaktionär: Ach, gicbt es denn gar kein Vernichtungsmittel gegen
den inneren Feind?

Demokrat: Doch, ich kenne einen Mann, der besitzt ein solches
Mittel und hat schon viele innere Feinde vertilgt.

Reaktionär: Ah, wer ist dieser Mann?

Demokrat: Ein Bandwurm-Doktor.

Azorl, soll'n wir nach Haus
gehn oder nochmals einkehrcn?
Entscheide du, mein liebes,

gutes Azorl-— Ei,

du verdammtes altes Viech,
links und rechts stehen Wirths-
häuscr und grad ans muß
das Beest laufen.

Lin frommer Christ.

Pfarrer: Hör' einmal, Sepp, Du sollst auf
der Kirchweih wieder schreckliche Schläge ans-
getheilt haben.

Sepp: Ja mci, Hochwürden! Oes sagts ja
alleweit selber: geben ist seliger denn nehmen.

• >- Verdächtig. -<»


3m ^fevbebah 1twaste ll. (Alles hält sich die Nase zu und schaut auf eine dicke Frau mit einem Korb aus
dem Schooß. Die Fra» murmelt für sich hing „Es schaut Alles auf mich, grad als wenn sic wüßten,
daß ich einen Limburger Käs im Korb habe."
loading ...