Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 14.1897

Page: 2606
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1897/0264
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
. 2606 —

-Rach

Vcim ?L°eive des Brots und beim Blute deF Weins!
Merkt auf, isir Herren im Frack!

Mr hohen Herrn! denn ich pfeif' euch noch Eins,
Doch Eins auf dem Dudelsack!

And ok ihr auch flucht und mich niederschreit,
Mir Alles einerlei!

Die Porzellan- und Neifrorkzeit
Ist, Gott sei Dank, vorbei!

Schaut hin, schon hat's an den Magel gehängt

Purpur und Hermelin

Nnd sitzt am Studirtisch tief versenkt

In die heilige Schrift des Darwin.

Ja die biblische Spottgebnrt ans Lehm
Besann sich auf ihre straft
Und die Wahrheit entschleiert ihr Weltsystem
Vor der Uöntgin der Wissenschaft!

Ihr aber thut, als wäre die Welt
Mach die Welt, die sie ehmals war;

Ihr bucht eure Titel und zählt euer Geld
Und faselt voll Thron und Altar!

Lins.

Ihr faselt im Wachen, ihr faselt im Traum
Und iin Frühling genirt euch der Wind
Und keiner merkt, wie im FreiheitsÜaum
Schon die Anospen gesprungen sind!

Ihr spreizt euch und bläht euch und nörgelt und
Trotz Hunger und Dynamit, finanlt

Und seid doch an Aörper und Geist verfault,
Verfault bch ins hundertste Glied!

Ihr haßt das Licht wie die Pestilenz,

Und der Schuftigste brüllt: Ich riskir's!

Und schneuzt sich und schwört auf die Intelligenz
Der hinterpommerschen Peerst!

Doch ein braver Fluch ist auch ein Gebet
Und die Marseillaise ein Lied,

Drum wenn das noch lange so weitergeht,
Dann weiß ich, was geschieht!

Dann ruft das Volk: Vermaledeit!

He, Pulver her und Blei!

Die Porzellan- und Neifrorkzeit
Ist, Gott sei Dank, vorbei!

Inhalt der Unterhaltung«-Beilage.

Weihnachtsbetrachtung. Gedicht. — Sensenschleifen. Ge-
dicht. — Weihnachtsplauderei. — Erhabener Moment. —
Weihnachtsabend. (Jllustrirt.) — Römische Studien. (Illu-
stration.) — Vor der Schlacht. — Jesus als Gast. Gedicht.
(Jllustrirt.) — Auch ein Weihnachtsgeschenk. (Jllustrirt.) —
Aufwärts. Gedicht. — Der Maurerstreik. (Humoreske.)
(Jllustrirt.) — Scherze. (Jllustrirt.) — Briefkasten. —
Anzeigen.

Ballade vom impulsiven Rater.

Ötin bunter Haler saß vor dem Loch,

Wo es gar lieblich nach Wäusen roch,
tbins aber mußt' ihm die Dreude vergällen:

<br kraucht' sich ein Wäuskein nur vorzustellen,
Da hat's ihn gejuckt,

Keine Krallen gezuckt,

Wit gerechtem Laste hat er geschluckt,

Ihm tanzten Nunken vor Augen.

Das könnt' zum Dangen nicht taugen.

And wagte sich gar ein Aläuslein hervor,

Är die Besinnung völlig verlor.

Wär's auch im Sprunge nicht zu erreichen,
Verlegt' er sich doch nicht lange auss Schleichen.
<br sauste geschwind
Leran wie der Wind;

Wur machte ihn Wuth und Dreßgier blind,
Är flog gegen ZZalken und Wände.

Das Aläuslein entschlüpfte behende.

So saß er denn bei dem Loch in der Wäh',
Strich grimmig den Schnurrbart in die Löh'
And schwur mit heldenhaftem Wehagen,

Sic doch noch aus dem Loche zu jagen:

„Dur blutigen Letz'

Die Krallen ich weh'.

Ich mache ein großes Ausnahmegesetz,

Das soll aus der Löhle euch treiben.

Wir müßt ihr zur Aeute bleiben!"

Doch der Wäufe wurden nur immer mehr,

Sie tanzten schon lustig um ihn her.

„Was!" rief er, „ihr nagt hier an Sparren und
Da wird ein Mmsturzgeseh schon nützen!" sStühen?
Wild fuhr er drein
Wit Manchen und Schrein,

Doch die Wäuse huschten ins Loch hinein.

Är stieß sich den Kopf mit Krachen
And hörte sie unten lachen.

Zwei Dementis.

i.

(Szene: Das Bureau eines Ministers.)

Die Exzellenz (sitzt am ArbeitSlische und schreibt.
Dann Plötzlich, sich erhebend, stolz): Nun sind sie fast
alle gegangen und ich bin immer noch da. (Reckt
sich.) Ah, es ist doch ein angenehmes Gefühl, so
fest im Sattel zn sitzen. (Geheimrath ». 3. tritt ein.)
Nun, mein lieber Z.?

Geheimrath v. Z>: Exzellenz haben den
neuesten Vorwärts schon gelesen?

Minister: Nein. Habe keine Zeit dazu.
Aber dementiren Sie sofort.

Geheimrath v. Z.: Es handelt sich . ..

Minister: Schon gut. Dementiren Sie nur.
Ich kann mich ja auf Sie verlassen.

Geheimrath v. Z.: Entschuldigen Exzellenz,
der Vorwärts.... will aus bester Quelle er-
fahren haben....

Minister: Dementiren Sie doch nur!

Gehcimrath v. Z.: Aber cs handelt sich um
Eure Exzellenz selbst.

Minister: Um mich?

Geheimrath v. Z.: Der Vorwärts will aus
bester Quelle erfahren haben, daß Eure Exzellenz
durch Gesundheitsrücksichten gezwungen seien ....

Minister (erbleichend): zu demissioniren?

Geheimrath v. Z.: Ganz richtig, Exzellenz.

Minister (schmerzlich bewegt): Ich bin zwar
kerngesund, niein lieber Z. Können mir's glauben,
kerngesund. Aber wenn man wünscht....

(In diesem Augenblick tritt Herr v. Lucanus ein.)

Minister (zu Herrn v. LucanuS): Sehr erfreut,
Exzellenz.

Zwei Dementis,
n.

(Szene: Das Bureau des EisenbahnminifterS v. Thielen.)

H e r r v. T h i e l e n (zum eintretenden Sekretär): Was
giebt's Neues?

Sekretär: Ein Eisenbahnunfall.

Herr v. Thielen (ärgerlich): Immer dasselbe.
Das wird langweilig. .... Großer Material-
schaden?

Sekretär: Zwei Personenwagen.

Herr v. Thielen: Also nicht so schlimm!
Die Lokomotive ist unbeschädigt?

Sekretär: Jawohl, Exzellenz.

Herr v. Thielen: Sehr gut. Sie können
gehen. (Sekretär bleibt.) Nun? Noch etwas?

Sekretär: Zehn Menschen sind getö.

Herr v. Thielen (ungeduldig): Schon gut,
schon gut. (Sekretär will abgehen.) Einen Augenblick
noch. Haben Sie das Nöthige schon besorgt!

Sekretär: Exzellenz meinen das Dementi?

Herr v. Thielen: Na, was denn sonst?

Sekretär: Leider nein. Ich weiß nicht...

Herr v.Thielen (ihnunterbrechend): Was wissen
Sie nicht? Sie brauchen auch gar nichts zu wissen.
(Nach kurzem Nachdenken.) Sie schreiben einfach: Scha-
den unbedeutend. Ursache des Unfalls mangel-
hafte Befolgung der Verordnung vom .... na,
schlagen Sie das selber nach, es wird sich schon
etwas finden. Ich habe jetzt keine Zeit.

Sekretär (abgehend): Sehr wohl, Exzellenz.

Die Hauptsache.

Herr Ahlwardt fröhlich schmunzelnd spricht,
Sie inögen lachen oder nicht,

Wenn nur Entröe wird eingenommen.

Die Hauptfach' ist, daß Leute kommen.

Vorsichtig.

Der Eisenbahnminister hat sich ein Veloziped
gekauft, um sein kostbares Leben nicht mehr der
Eisenbahn anvertrauen zu müssen.
loading ...