Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 146
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0148
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
146 «NM
sie denn ungestraft lassen? wenn man sich nicht
noch in dieser Welt bessert und auf sich Achtung
giebt.
Darum Menschen ändert euch, leget die
Aungenssmden ab, und redet die Wahrheit, lie-
bet euren Nächsten wie euch ftlbst; und demü-
rhigec euch vor den einzigen Miller in Gn den
bey Gott, bitter ihm alle eure Zungensünden ab,
so wird euch das bedenkliche Won, welch s um*
ser HWand in den Tagen seines Fleisches zu den
Menschen sagte: Ich sage euch, daß die Men-
schen müssen Rechenschaft geben, am letzten Welt-
geeichte von einem jeglichen unnützen Worte, das
sie geredet haben, als Gläubige, nicht erschre-
cken, VmN wer an Ihn gläuber, der ist ge-
recht, und kvmmr nicht in düs Verdammungs-
gerichte; und er reiniget und heilet ihre Herzen
undversetzten Gewissen durch den Glauben. Heil
alten denen, die sich darnach richten, und sich
diese Erzählung zu Nutzen machen.
Siebenzehnte Erzählung.
M>ie glücklich sind doch diejenigen Sterblichen
zu nennen, die in ihren Herzen Empfin-
dungen, fümefliche Empfindungen, von ihrer
Bestimm
loading ...