Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Seite: 127
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0139
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ifteatrum UipsiunoFrapIftoo dibl. iry
^^ir wissen nicht, welcher alte ehrliche Pastor,
oder wer es seyn mag/ diese unnütze Mühe
übernommen hat/ die Reliquien und die Nachrich-
ten überallher zufammenzulefen. Er har des Zeugs
soviel gefunden/ daß er erst bis auf das Grab
Christi in chronologischer Ordnung gekommen.
Es dräut also noch ein Band/ wo wir auch die
gründliche Belehrung von der Geschichte des Re-
liquiendienstes / und wie er jezr von den Vernünf-
tigem in der römischen Kirche angesehen wird/ zu
gewarten haben. Wir wollen in unserm Urrheile
nicht voreilig seyn; aber mißtrauisch sind wir sehr/
wenn sich der Vers, nicht mir einem guten Vor-
gänger zu helfen wissen sollte. Er schreibt über-
haupt/ wie man etwa zu Ende des vorigen Jahr-
hunderts deutsch geschrieben hak/ und säst muß
man/ nach dem Vortrage zu urrheilen, glauben/
diese Dinge seyen zum Theil der Gemeinde sogar
vorgepredigt worden. Da sind Seufzer aus Kir-
chenliedern/ die mit Stellen aus den P. Abraham
abwechseln/ bald Sakyre/ bald wieder ein from-
mer Gedanke/ alles durcheinander gewurstet.
Wir wollen dem Hrn. Verf. nur kürzlich sagen,
daß er sich sehr irrt/ wenn er meynk, vernünftige
Katholiken ins Gedränge zu bringen/ daß er ihnen
z. E. mehrere Krippen des Heilandes unter den
Reliquien zeigen kann. Und wofür sonst ein sol-
XXXII.
loading ...