Allgemeine theologische Bibliothek — 5.1775 [VD18 90309928]

Page: 249
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1775b/0261
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
^49

Abhandlungen.
das für eine Snpposition sey. Wer sind denn die-
jenigen , die den Eid auf die symbolischen Bücher
leisten oder dieselben unterschreiben? Es sind aller-
lei) Leute, die auch bey weltlichen?Lemtern gebraucht
werden, und von denen man wohl weiß, daß sie
diese Schriften nicht gelesen, oft gar nicht einmal
gesehen haben. Denn, daß man in gewißen Län-
dern das Jahr einmal die Augspurgische Confeßion
von den Kanzeln vor der Gemeine verliest, das
hilft fürwahr diesem Unwesen nicht ab. Die Leute
kommen nicht, und ein Theil schlaft für langer
Weile, und wenn sie alles thun, so haben sie da
doch keine Zeit und wol auch kein Vermögen.zu
prüfen^ Aber es ist nicht dieß allein. Das meiste
kommt auf die Geistlichen an, die zu unterschrei-
ben haben. Das thun sie aber alle als junge Leute,
die kaum em paar Jahre von den Universitäten
sind. Da sollen sie das Concordienbuch, dieß ganze
nicht kleine Werk fleißig gelesen, sorgfältig geprüft
und es nach allen Lehrsätzen mit Ueberzeugung der
heiligen Schrift gemäß befunden haben. Das sol-
len sie wenigstens! sagt man; allein, man weiß,
daß es nicht geschieht, und ich setze hinzu, daß es
nicht geschehen kann. Wie viel Kennmiß der
Schrift, wie viel wahre Auslegung, wie viel Ge-
schichte und dergleichen gehört dazu, ein solches
Buch zu prüfen! Es ist fein, wenn man Acht
gibt, wie man hierum zu Werke gehet. Bey der
heutzutage überhandnehmenden Menge der gelehrt
Q s ten
loading ...