Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Page: 233
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0237
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
des alten Testaments. 2zz
Luthers Glück zu! immer viel besser als des
Hm. M. zum langen Leben — auch würden
wir anstatt "es gehe dir wohl, und deiner Fa-
milie wohl, und allem, was dir angehört," kür-
zer gesetzt "eö müsse dir, und deiner Familie,
und allem — wohl gehen." Im Hebräischen
steht zwar dreymal, da aber Hr. M. kein
Bedenken trägt, das drittemal es wcgzulassen, so
dächten wir, könnte es auch an einemmal im deut-
schen genug seyn. — V. iz ist Luthers "sein
Schwerdt um sich gürten" anpassender, als " den
Degen anstecken" — es waren doch wohl nicht
Parisiens? — und warum überseht denn Hr.M.
das nemliche Wort gleich darauf "sie legeten ihn
an?" V. 22. Anmerk, will Hr. M. etwas von
Davids Fluchen sagen, und — zeigt wie unan-
ständig es sey, wenn Prediger auf der Kanzel mo-
ralische Wahrheiten, anstatt sie zu beweisen, eidlich
betheuren. V. 25 "die Bedienten" es waren
v. 5 nach Hrn. M. eigener Ueberseßung "von
Davids Leuten" also von seinen Kriegern, aber
keineswegeö Bediente. Das kommt aber davon,
daß Hr. M. ein und eben dasselbe Wort, wo es
auch in eben derselbigen Bedeutung vorkömmt,
gleichwohl im deutschen durch ganz verschiedene
Wörter, die bey uns gar nicht synonymisch sind,
überseht. XXVi. 17 " hochgebietender Königs
P 5 ist
loading ...