Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.29170#0327

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
EINE NEUE BERGWERKSURKUNDE AUS ATHEN

315

rem fulmine pereussum complures cum Homero dixerunt. ex
bis, ut Pettelides Gnosius historiarum scriptor demonstrat,
nascuntur filii duo, Philomelus et Plutus; quos negant inter
se convenisse. nam Plutum, qui ditior fuerit, nihil fratri suo
de bonis concessisse. Philomelum necessario adductum quod-
cumque habuerit ex eo boves duos eruisse et ipsum primum
plaustrum fabricatum esse, itaque arando et colendo agros
ex eo se aluisse; cuius matrem inventum miratam et avan-
tem eum inter sidera constituisse et Bootem nominasse. Vgl.
Roscher, Lexikon III 2, 2350; O. Gruppe, Griech. Mythol.
1083 A. 3. (Über den Lesbier <3>Voui]Xei5r)<;, der mit den vorge-
nannten Verhältnissen nichts zu tun hat, vgl. Roscher, Lexi-
kon III 2, 2348). So erinnern die Philomeliden nach ihrer
Familienabstammung an die Bou^uyat und die BoutdSai (’Ereo-
ßoutaöai Preller-Robert, Griech. Mythol. 206 f.), doch waren
sie, wie es scheint, nicht so angesehen wie jene.

Z. 39. A!o)(W]s 0oqi(xioc) kommt sonst nirgends vor.

Z. 40. EuOuxQaroug ’A[X(pi(Tp0Jtf]f)'Sv) eqyaatqQiov Kirchner I
5596. 5599. Er war Trierarch im Jahre 334/3.

Z. 41. Kal 6 Xöcpog 6 Eiöegiog. Es scheint, dass der Stein-
metz davor etwas übersprungen hat, denn sonst lässt sich
das x(ü nicht erklären. Über den Sidertos-Hügel wissen wir
nichts. Die Wurzel scheint griechisch (SISq-SiöouvTidg-Siöov«;,
glöi] = Granatapfel) Die Endung könnte vielleicht mit dem
Verbum eipw-eeQpevocj-ssQTO in Beziehung gebracht werden.
Ähnlich klingt cAA(aQto?.

Z. 42. "Ijtjtiaxou lOigia. Vgl. den Hippiskos bei Kirchner I
7607, der im Jahre 356/5 Trierarch war.

Z. 43/4. Avaaviag AuoixXeoug Keqpa(Ä.fj{)F.v) ist neu. — Eiaq-
vevxev. Die Bedeutung dieses technischen Ausdrucks ist nicht
klar. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es sich um einen
neuen Bergwerksbetrieb handelt; jedenfalls aber ist der Aus-
druck neu in der Bergwerksprache1. Desgleichen ist in Z. 47
ELQyuguGov (sc. [ihallov) unklar. Sicherlich handelt es sich
nicht um ein dvaad^ipov. Z. 47 ist vielleicht zu ergänzen: o
er/ew In Z. 50 am Schluss schreibe ich: dm;(tip) Auoavia^ Au-

Das Wort kommt auch in Seeurkunden vor, AM. XXXV 1910, 46 u.a.
 
Annotationen