Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 41.1916

Page: 51
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1916/0067
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE KYPSELOSLADE

51

Der zweite Streifen.
Im Gegensatz zu den verhältnismäßig breiten oder langen
Bildern des ersten Streifens müssen die des zweiten und vierten
fast alle so kurz gewesen sein, daß sie nur ein Quadrat oder
ein ihm nahekommendes Rechteck füllten. Es ist daher längst
erkannt, daß die argivischen und die ihnen verwandten Bronze-
bleche mit ihren meist quadratischen Reliefbildern teilweise
gleichen Inhalts die vorzüglichsten Analogien bieten. Wir werden
vorläufig, ohne schon die Frage der Bildumrahmung aufzurollen,
erst einmal die Bildtypen festzustellen suchen.
1. Nyx mit Tod und Schlaf, 18, 1.
Pausanias beschreibt die Nyx nicht näher, sagt auch nicht,
daß sie beflügelt war, was Overbeck und Jones nur auf Grund
von Aristophanes Av. 695, Nvg (jsZavoxTEQoq, annehmen. Das
Schweigen des Pausanias kann aber hier keineswegs als Unter-
lassung gelten; sein Schwanken in der Erwähnung von Flügeln
ist nur scheinbar. Bei Pferden nennt er sie 17,7 und 19,8,
während er sie bei Boreas 19,1, dessen Söhnen und den Harpyien
17, 11, sowie bei der Ker 19, 6 nicht erwähnt. Aber Windgötter
galten selbstverständlich als beflügelt und auch die Ker scheint
man sich nie anders gedacht zu haben. Sind dagegen einmal
wie bei der Artemis 19, 5 Flügel etwas Ungewöhnliches oder
wenigstens zweifelhaft wie bei den Gorgonen 18, 5, die später,
z. B. auf der kampanischen Amphora in Berlin Fw. 3022, auch
unbeflügelt dargestellt wurden, so führt sie Pausanias auch an.
Deshalb würde er wohl auch bei der Nyx vorhandene Flügel
erwähnen. Denn von ihr gab es keinen bestimmten Bildtypus,
der die Beflügelung selbstverständlich erscheinen ließe. Der
wahre Grund für die Vermutung von Overbeck und Jones liegt
vielmehr in dem Bestreben, das Bild durch möglichste Breiten-
ausdehnung den übrigen ‘Metopen’ dieses Streifens anzunähern
und ohne übergroße Steigerung des Höhenmaßes Stoff für
die angenommenen Seitenflächen zu gewinnen (Overbeck 74).
Aber mit Flügeln verträgt sich schlecht der auf attischen
sfg. Vasen vorkommende Bildtypus einer Frau mit zwei Kindern
auf den Armen, der nach Loeschckes Vorschlag (Arch. Ztg.
XXXIV 1876, 113A. 17) allgemein als sonst mit der Nyx über-
4*
loading ...