Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 42.1917

Page: 154
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1917/0172
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
154

Valentin R. Mutier

Heiligtümer ist, einmal innerhalb der Paläste selbst*), dann auch frei-
stehend wie die kleine 3 X 4 m messende Cella in Gurnia (Boyd-Hawes
Plan 47). Vielleicht sind auch die freistehenden Cellen ohne Bedachung
heranzuziehen, in denen heilige Bäume stehen, wie wir sie auf Ringen und
nach der richtigen Erklärung von Dussaud auch auf der Seite mit dem
Stieropfer des Sarkophags von Hagia Triada finden^). Diese Vermutung,
daß wir auch in Boghaz-köi eine Cella mit heiligem Baum vor uns haben,
stelle ich natürlich nur als möglich hin, halte sie aber doch für erwägens-
wert, da der Baumkultus in Kleinasien eine große Rolle spielt und die Ver-
wandtschaft der kretischen und kleinasiatischen Religion von Prinz er-
wiesen ist 3).
Der Hallenflur, der als Vorhalle zum Hauptsaal dient, ist bei Ge-
bäude Hi mit Löwen geschmückt, und zwar sind sie sowohl an den Lei-
bungen wie an den Zwischenpfeilern angebracht (P. 144 f. Abb. 98 f.);
auch bei H und IV haben sich Reste von Löwen gefunden (P. 150 u. 162).
Dies ist ein spezifisch hethitischer Schmuck, der sich sowohl an Stadttoren
z. B. in Boghaz-köi selbst (P. Tat. 23 f.), weiter in Sendschirli in allen Stil-
stufen: (Sendschirli Taf. XLVI—XLVHI, LXV) als auch an den Palast-
eingängen findet: Sendschirli Taf. LVID), Saktsche-Gözü: Liverpool
Annals I 1908 Taf. XXXVIII—XLII, wo an den Seiten Löwen angebracht
sind und die Mittelsäule von einer Sphinxbasis getragen wird; diese findet
sich auch in Sendschirli Taf. LVI. Aber der an den anderen hethitischen
Orten, Üjük, Sendschirli, Teil Halaf^) und Saktsche-Gözü übliche
Schmuck der Orthostaten mit Reliefs fehlt in Boghaz-köi.
Die Außenwände und bei den Hauptzimmern die Innenwände sind
mit Pilastern geschmückt (P. 112); dies erinnert an die Ornamentierung
0 B. S. A. VIII 97, Abb. 55; Mon. ant. XIV 1904, 405 ff.; Dussaud',
a. a. 0. 333 f.
3) Furtwängler, Gemmen Taf. VI Nr. 3; J. H. S. XXI 1901, 170 Abb. 48
u. 176 Fig. 53; Archiv f. Relig. VII142 ff.; Dussaud' 377 Abb. 282; d. Sarkophag:
Mon. ant. XIX 1908, Taf. II; Dussaud ', a. a. O. 404 f.
b Ed. Meyer, Gesch. d. Alt. P § 484; Ath. Mitt. XXXV 1910, 149ff.
G Auch im Hauran ist ein Relieflöwe gefunden, M. D. O.-G. XXIII
32Abb. 15 und Zeitschr. deutsch. Pal. Ver. XXXVII1913, 127 f. Taf. XXXVII.
s) Üjük: Garstang, Land of th Hittites 247 ff. Taf. LXXIIf.; Ed,
Meyer, ChetiterAbb. 61—65; Sendschirli Taf. XXXIV—XLIVvonTorgebäuden.
Taf. LVIII—LXIII an Palästen; Teil Halaf: v. Oppenheim, D. Alte Orient X,
Heft 1, 12 f.
loading ...