Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 48.1923

Page: 76
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1923/0090
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
76

FRITZ KRISCHEN

oder 2) linke Enden; oder es gibt zwei rechte und zwei linke, die
paarweise entweder 3) an den Fronten oder 4) an den Langseiten
Platz finden, sodaß im letzeren Falle die Fronten fugenlos wären.
Keiner dieser Fälle trifft hier zu: wir haben drei rechte und ein
linkes Kurzstück. Ein rechtes Kurzstück (XV) gehört an eine
Langseite bei der linken Ecke des Iangen Balkens (1, II) mit dem
Opferbild, der einer Front zukommt. Macht man wie Niemann,
dem wir darin zustimmen, die ganze Front aus einem Balken,

Abb. 3. Grundriß in Höhe der Cella.

indem man das fragmentierte Eckstiick VII an I. II anschließt,
so muß notwendig das einzige kurze linke Eckstück (VIII) an
die zweite Langseite kommen. Es bleiben noch zwei rechte
Kurzstücke, und damit liegt das Schema fest: eine Front ohne
Fugen, eine Langseite beiderseits mit kurzen Eckstücken, eine
Front und eine Langseite je mit einem Kurzstück an der rechten
Ecke. Die übrigen Platten können nur zu zwei Darstellungen
gehören und sind dadurch leicht zu ordnen.

Zunächst sind von einem Gelage soviel Platten da, daß
damit eine Langseite zu füllen ist. Die Abmessungen der
loading ...