Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 3.1793 [VD18 90283848]

Page: 61
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793a/0075
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6l'
Übersetzung des Verbal-Processes der 4km
Section, welche ihr vollkommen beigepflich-
tet hat. Die Abreise des Kuriers erlaubt uns
nicht, ihn zu erwarten. "

* Der Aufsatz dieses Briefes ist von der
Hand des Bürgers Metz/ den die Femllants,
um den Fanatikern zu schmeichle» und ihre Par-
tei zu vergrößern/ zum Präsidenten des Central-
Auswurfes machten; obschon sie ihn nur als
eine Maschine brauchten / und am Ende/ auf
gut Strasburgisch zu sprechen/ im Morast si-
tzen ließen, um sich daraus zu ziehen. Weil die
meisten Auswürfler mit der französischen Spra-
che nicht recht umzuspringen wissen/ so mußte
Metz der Arbeiter im Ausschüsse sein. Die
Adresse scheint er jedoch nicht gemacht zu haben.
Wer hat denn diese gemacht? Ja/ das weiß
Niemand. Ward sie etwa von Paris herausge-
schickt? Das ist mehr als glaubwürdig. Wenig-
stens hat man der Municipalttät die Minute da-
von nicht vorgewiesen; aber wohl die Minute
des Briefes von Metzen's Hand. Dahinter steckt
wieder ein Kunstgriff. Rühl sagt in seinem Brie-
fe an die Strasburger/ es stehe ein lutherischer
Professor an der Spitze des Central-Ausschus-
ses. Das wäre denn der Hr. Professor Schweig-
häuser, Kanonikus bei St. Thomas, und Her-
ausgeber des griechischen Geschichtschreibers Po-
lybius. Um aber zu zeigen, daß die lutherischen
Professoren nicht Alles in dem Gesammt-Aus-
wurf machen, sondern daß auch die katholischen
Nicht-Professoren fleißig schaffen, legte man
absichtlich die Minute des Briefes vonMetzen's
loading ...