Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 3.1793 [VD18 90283848]

Page: 323
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793a/0337
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Z2Z
Fledermaus glich. Und was erfolgte nach dis«
sem unangenehmen Getöse? Man regte sich,
schrie und psiff mit, halb wachend, halb in
Schlummer vergraben. Da stand ein junger
Mann mit scharfer Stimrne der in einer von
den vorigen Sitzungen, einen seiner Amts-
College» im Carthaunenkon den arößksn aller
Schurken genannt hatte, und psiff jezt im
Fledermauston ein empfindsames, siegwarti-
sirendeö Geschwätz, von Aussöhnung und
Freundschastsschwur; und es erhob sich die
Gesellschaft, klatschte in dieHönd' und schrie:
Hals wohl gemacht! Hais wohl gemacht
Himmel und Erde! seufzte Argos, hier weiß
man wahrhaftig nicht was man khut; läßt
sich nicht einfallen daß zwei Hunde mitten
im heftigsten Bersten sich loslassen können,
um unbarmherzig über einen dritten herzufal-
len. Armes Vaterland! arme Republik! wie
wird es dir ergehen?
Nachher kündigte ein Mann im Posaunen-
tone an, das jüngste Gericht sei gekommen,
denn die Stadt Landau liege in ihren letzten
Zügen. Gebt ihr Medizin, rief Argos, gebt
ihr Kraftfuppen. „ Aber um Gottes willen,
„ die bösen Krankenwärter! — Ha! ihr
meint die Oestreicher und Preussen, schlagt
„ euch durch! — O, das ist unmöglich, wir
müßten ja unftrm süßen Schlummer ent-
n sagen, nein, schnarchen wollen wir so laut
loading ...