Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 3.1793 [VD18 90283848]

Page: 440
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793a/0454
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Vernunft macht hiermerkliche Fortschritt
ke. Alle Vorurkheile erlöschen, und derGe-
meingeist bildet sich. Am vergangenen
Freitag beschloß die Volksgesellfchaft, welche
bisher ihre Sitzungen in dem Komödiensaal
hielt, einen philosophischen Kampf zu veran-
stalten, zwischen den Priestern und den Man-
nern von gesundem Verstände. Um 4 Uhr be-
gann die Sitzung, nie war die Kirche so voll
Hewesen. Man mußte die Fenster einschlagen,
um nicht zu ersticken. Wir sprachen und der
Pfarrer sprach. Allein für dieseömal hatten
wir die Gabe Wunder zu khun. Das Volk be-
griff die einfachen Dinge, welche wir ihm sag-
ten, bald und leicht. Es zischte den Pfarrer
aus,weil er nur von göttlicher Gnade,vonWun-
dern, und dergleichen dummen Zeuge mehr
sprach. Die Kirche ward zum Tempel der
Wahrheit eingeweiht, die Volksgesellfchast
wird inskünftige ihre Sitzungen darin halten,
und zu Rochefort will man keine Priester mehr
anerkennen, sondern nur Lehrer der reinen Mo-
ral. Bravo! Bravo! — Die N. C. laßt
dem Frauenzimmer Recht wiederfahren, wel-
ches leider bisher in der Verwaltung seiner
Güter als unmündig angesehen wurde. Der
Mann hak also inskünftige um kein Haarbreit
mehr Recht als seine liebe Ehehälfte, und
der Pantoffel wird hoffentlich ganz aus der
Mode kommen!
loading ...