Ars: časopis Ústavu Dejín Umenia Slovenskej Akadémie Vied — 1977-1981(1977)

Page: 116
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ars1977_1981/0120
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
116


Georg Lippay, Zeichnung des Primatialgartens in Bratislava, 1663

1. Alle erwähnten Arbeiten schöpfen aus gra-
phischen Blättern, aus den Beschreibungen von
Müller und Bel.20 Die einzige Ausnahme bildet
der kurze Hinweis von Kemény, der über vier
Reliefe Lippays ohne Beziehung zum Pressbur-
ger Garten schreibt.
2. Alle Arbeiten stellen sich zur Autorenschaft
Lippays in Hinblick auf die Hl. Georgstatue (die
einzige seiner erhaltenen Statuen) in einer Art,
die die Autorenschaft nicht ausschliesst und nicht
unterstützt. In weiteren Abhandlungen wird die-
ses Problem nicht einmal erwähnt.21
3. Die Arbeiten charakterisieren überwiegend
das Interesse um den Pressburger Garten, um die
Beschreibung als Ganzes. Die Hl. Georgstatue
wird nicht als Bestandteil einer komplexen Aus-
schmückung, aber als etwas Selbständiges ange-
sehen. Im Grossteil der Arbeiten ist nachher eine
Anmerkung über die Statue am Ende des Textes

als Nachtrag angeführt und sie wird nicht im Kon-
text des Gartens erläutert.
4. Die Mehrzahl der Arbeiten ist beschreibend,
aus den angeführten Quellen hervorgehend.
Diese Arbeiten überschreiten nicht den Rahmen
der Beschreibung und gelangen weder zu einer
Synthese, noch zu einer Analyse. Die kunsthisto-
rische Analyse kommt in diesen Arbeiten mini-
mal zur Geltung (äusser die von Dr. M. Mariánio-
vá) und falls sie sich irgendwo geltend macht,
dann in Form einer strittigen Bezeichnung. (Stein-
hübel — Güntherovä-Mayerovä.)
5. Keine der Arbeiten spricht im grossen und
ganzen über den Stil des Gartens, über seinen
Charakter, über die Stileinstufung der Einzel-
teile, über den Stil und Charakter der Springbrun-
nen und der bildhauerischen Ausschmückung im
Kontext des ganzen Gartens.22
6. Die graphischen Blätter stellen den Garten
loading ...