Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 21.1958

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.43788#0127
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Die urnenfelderzeitl. Besiedlung der ehern. Rheininsel von Säckingen und ihrer Umgebung

121

1—3) (Sä 55/52). — 5. Bruchstück einer steilen konischen Schale (Taf. 41, 5) (Sä 55/53). — 6. Rand-
stück einer konischen Schale, verziert mit eingeritzten, gefüllten Dreiecken auf der Randfacette
und zwei Zickzacklinien auf der Randinnenseite (Taf. 42, 1) (Sä 55/54). — 7. Henkelteil einer
Tasse, um den Henkel zieht sich ein halbbogenförmig angeordnetes Band aus fünf flach einge-
drückten Linien, unregelmäßig gezeichnet und öfter abgerutscht (Taf. 42,2) (Sä 55/55). —
8. Wandscherben eines größeren Gefäßes, verziert mit zwei dreireihigen Horizontalrillenbändern,
zickzack- und fransenartig angeordneten Einstichen und schrägen Strichgruppen (Taf. 41,10)
(Sä 55/56). — 9. Wandscherben eines größeren Gefäßes mit waagrechten Riefen und Kammstrich-
reihe (Taf. 41, 8) (Sä 55/57). — 10. Wandscherben eines größeren Gefäßes mit tief eingedrückten
Rillen und zwei Reihen sich verzahnender Stempeldreiecke (Taf. 41, 9) (Sä 55/58). — 11. Kleiner
Scherben mit Ritzlinien und einem beschädigten, runden Stempeleindruck (Taf. 42,3) (Sä 55/59).—
12. Scherben von Siedlungskeramik (Sä 55/60). — 13. Geröll aus quarzitischem Sandstein, an
beiden Längsseiten mit künstlichen Einziehungen versehen, untere Breitseite vom Feuer gerötet;
L. 18,1 cm (Taf. 41, 7) (Sä 55/61). — 14. Rundes, scheibenähnliches Geröll mit einer schneiden-
artig zugeschlagenen Fläche, gegenständig eine durch Abspaltung gewonnene Einziehung; L. 7 cm
(Taf. 41, 6) (Sä 55/62). — 15. Bruchstück einer Silexklinge mit retuschierter Spitze; erh. L. 3,9 cm
(Taf. 41,4) (Sä 55/63). —
Knochen: Rind 3; Schaf oder Ziege 1; Vögel 2. Zähne: Schwein; Schaf oder Ziege; Spitze einer
Eberhauerlamelle. — Rest unbestimmbar. —
7. Rathaushof—Öltankgrube, 1955
Durch die Anlage einer Öltankgrube für den vorgesehenen Heizungseinbau im Rathaus
kamen erneut Urnenfeldersiedlungsfunde zum Vorschein. Die Untersuchung wurde
vom Staatl. Amt f. Ur- u. Frühgeschichte, Freiburg i. Br., ausgeführt. Für die 9 m lange,
nordsüdlich ausgerichtete Baugrube wäre eine Tiefe von ca. 2,60 m geplant, die stellen-
weise bis auf das alte Flußbett (Niederterrasse) vertieft wurde. Auf eine mittelalterliche
Kulturschicht, die auch eine römische Münze enthielt (vgl. Wielandt, Münzfunde aus
Baden), folgte ein etwa 0,60 m starkes Urnenfelderstratum, das ein Geröllpflaster (Tiefe
1,65 m), Scherben und Knochenreste enthielt. Darunter befand sich eine Rheinsand-
schicht, die einer natürlichen Flußschotterablagerung auflag. „Auf der Oberkante der
Geröllbank fanden sich einige U. K.-Scherben“ (St. Unser).
Funde: 1. Randstück eines größeren Schrägrandgefäßes mit schräg gestellten, keilförmigen
Eindrücken im Knick (Taf. 42, 10) (Sä 55/64). — 2. Bruchstück einer stark ausgebauchten Schale
mit Randlippe und tief eingeschnittener Zickzacklinie auf der inneren Randfläche (Taf. 42, 7)
(Sä 55/65). — 3. Schalenwandstück, die noch erhaltene Verzierung besteht aus einer Reihe strich-
gefüllter Dreiecke und einer Reihe runder Stempeleindrücke (Taf. 42, 8) (Sä 55/66). — 4. Spinn-
wirtel mit einer Fingertupfenreihe auf der Außenkante; Dm. 4,8 cm (Taf. 42, 11) (Sä 55/67). —
5. Scherben von Siedlungskeramik und ein kleines Bronzeringfragment (Sä 55/68). — 6. Kleines
Steinbeil aus Grünstein (?), geschliffen, am Nacken beschädigt; erh.L.7 cm (Taf. 42,9) (Sä 55/69).—
Knochen: Rind 1. Zähne: Schwein; Eberhauer, beschädigt. — Rest unbestimmbar. —
8. Schönaugasse—Hausumbau—Wasseranschluß, 1954. 1955. 1956
Bei Umbauarbeiten (1954) am Haus Niedermeier (Kellereinbau), das an der Kreuzung
Fabrikgasse gelegen ist, wurde in etwa 1 m Tiefe eine der Urnenfelderzeit angehörende
Kulturschicht von 0,60 m Stärke angeschnitten. Sie enthielt Scherben, Hüttenlehm und
Knochen. Nach Ausschachtung des Kellers auf 2,40 m Tiefe stieß man auf eine ca. 0,20 m
starke Kiesschicht, in der sich gerollte Scherben, der Rest eines Webgewichts (?), Hütten-
 
Annotationen