Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 155
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0163
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
19-
wie eine geschickte, reinliche und ordentliche Hausfrau
viel dazu hilft, daß ihre -Leuce gesund bleiben
und ein hohes Alter erlangen.

Iß und trink mit Mäßigkeit!
Wach und schlaf zur rechts Seit!
Reinlich sey in allen Sachen!
Dteß wird recht gesund dich machen.

kommt in der Welt gar viel darauf an, wie
man eine Sache angreift und damit umgehet. Die
besten Dinge verderben in ungeschickten Händen, und
die schlechtesten werden oft von klugen und verständigen
Leuten zu großem Nutzen oder Vergnügen angewendet.
So ist es auch mit dem Essen und Trinken: dieselben
Speisen und Getränke nutzen oder schaden der Gesund-
heit, und schmecken gut oder schlecht; je nachdem sie zu-
bereitet werden, wie folgende Geschichte lehret.
In Lrankstacc wohnten zwey Brüder, Andres,
und Thomas Zaunemann genannt. Diese hatten
sich in ihr väterliches Erbe getheilt, und jeder hatte zwey
und eine halbe Hufe (Morgen) Land bekommen. Beyde
hatten auch mit ihren Weibern eine Hufe erfreyt: so daß
sie recht gut leben konnten. Beyde waren sieißige Leute,
hielten etwas auf ihr Vieh, zahlten ihre Steuern und
Gaben zu rechter Zeit, und ihre Wirthscbaft gieng gut
von statten. Nur waren Andres und seine Frau und
Kinder fast immer schwächlich, und hatten bald dieß,
bald das an ihrem Leibe; starben auch in ihren besten
Jahren. Dagegen Thomas und seine Leute immer
gesund blieben, und sehr alt wurden: so daß sie zuletzt
das ganze Gut zusammen erbten. Und das kam blos
daher, daß die Thomsen besser wußte, wie man durch
Vorsicht
loading ...