Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 199
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0207
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
L99

26.
Was dabey heraus komme, wenn Bauernmädchen
sich mit vornehmen Herren gemein machen.

Hoffarth gehet vor dem Fall:
Schande folgt ihm überall.


Än ichel Wolf hatte, wie schon gesagt, seiner Toch-
ter, welche Liefe! hieß, allen Willen gelassen, und die
Mutter hatte ihr nichts sagen dürfen. Da war nun ein
sauberes Früchtchen daraus worden. Ein schönes Ge-
sicht, große blaue Augen, die sie künstlich zu drehen wußte,
schnippische Antworten, schöne Kleider und flinke Füße,
Wenns ans Tanzen gieng— so war Wolfs Liefe!:
aber keine Suppe konnte sie recht kochen, keine Kuh
recht ausmelken des Grasekorbes (der Grasebürde)
schämte sie sich; über ihr Garn ärgerte sich der
Weber krank, so schlecht wars gesponnen, und nach
ihrer Mutter Tode sah es in ihrem Hause immer aus,
N 4 wie
loading ...