Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 150
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0158
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-5<s
oder der kommt und fragt, ob dein Vater zu Haust
seye so sprrch: Mein Vater ist nicht zu Hause. —
Mein Vater ist über Felo gegangen.
Kam etwa eine arme Frau oder Kind, das et-
was Brod verlangte, so sagte Meister Stephen zu
seinem Söhnchen: geh hin, sprich: wir hätten heute
selbst kein Brod; wir säuerten diesen Abend erst.
Dec kleine Jakob gieng nicht gerne in die Schu-
le. — Wenn er fort sollte, so klagte er bald über
Bauchweh, bald über Kopfschmerzen. — Und der
Vater sähe gleich em, daß es unb llig sey, einem so
kranken Würmchen zuzummhen, in die Schule zu
gehen. Kam nun der folgende Tag, so furchte er
sich noch mehr, die Schule zu besuchen. Ich gehe
nicht in die Schule, ich bekomme Schlage, weil
ich gestern nicht darinnen gewesen bin. Aber Mei-
ster Stephen wußte bald Rath zu schaffen. Närr-
chen, sagte er, du kannst ja nur sprechen: du hättest
gestern eine Purganz eingenommen gehabt, — oder
du hättest mit mir aufs Feld gehen müssen, um Ar-
beit austragen zu helssn. Der Schulmeister muß
ja doch glauben !
Frau Stephen war etwas genau, und wendete
einen Pfenning zehnmal um, ehe sie ihn ausgab.
Wenn oann das Söhnchen sie balh: Mutter! gieb
Mir einen Kreuzer, ick will mir eine Semmel kaufen.
Oder wenn er sie um Geld zu Kirschen oder Erdbee-
ren ansprach; so bekmn er gemeiniglich die Abferti-
gung : Ei warum nicht gar ? ob so ein Junge, wie
du bist, von allen Leckerbissen hat oder mchk. Man
muß das Geld sparren, es »st gar sauer zu verdienen.
Du kannst ja Brod essen. Deßwegen aß aber Ja-
koberl alle Tage Kirschen oder Erdberen, oder was
sonst die Jahrszeit mit sich brachte. Sein Vater
steckte
loading ...