Becker, Hanna Luise; Altdorfer, Albrecht [Ill.]
Die Handzeichnungen Albrecht Altdorfers — München, 1938

Seite: 92
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1938/0106
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Christus am Ölbcrg, Berlin 60). Daß die Zeichnung gegenüber
Blättern von Albrecht Altdorfer wenig lebendig wirkt, zeigt die
Ansicht Wejjnbergers, 61 der sie wegen ihres „temperamentlosen
Charakters“ nur als Kopie ansehen möchte. Ich halte sie für eine
frühe eigenhändige Arbeit Erhards, der noch nicht zu seinem eige-
nen persönlichen Stil gefunden hat.

Die Möglichkeit zu einer weiteren zeichnerischen Entwicklung
von diesem Anfang ausliegt in einigen Zeichnungen, die vonBock 62
erstmalig Erhard Altdorfer zugeschrieben wurden. In seinem Ka-
talog der Zeichnungen aus der Universitätsbibliothek zu Erlangen
versucht er diesen Zeichner in einer Gruppe von Landschaften
festzustellen. Eine Landschaftszeichnung auf rosa-getöntem Pa-
pier mit der Kopie des Bergmotivs aus Dürers Heimsuchungsholz-
schnitt des Marienlebens stellt eine unfertige Studie dar und hat
auf den ersten Bliclc wenig Beziehung zur Frankfurter Johannes-
Zeichnung. Zur Felslandschaft der Vorlage im mittleren Bild-
grund sind ein einzelner Baum am vorderen Rand mit eigenwillig
geformten Blattbüscheln und einer in sich zusammengeschlosse-
nen Krone sowie die seitliche Kulisse links hinzugefügt worden.
Dadurch ist die räumliche Anlage sehr verändert und vollkommen
undürerisch geworden.

Als nächst verwandte schließt sich an diese Zeichnung eine Ge-
birgige Landschaft aneinem Fluß 63 (Dresden) an, mit einem
ähnlichen scharfkantigen Bergmassiv im Hintergrund. Das land-
schaftliche Bild ist bereichert durch einen schlanken biegsamen
Baum am rechten Bildrand, der aus farnartigen Blattgebilden auf-
steigt und dessen dünne Zweige mit krausen Blättern und langen
hängenden Fäden sich auf der Fläche ausbreiten. Der zum Wasser
in welligen Ufersäumen leicht abfallende Grund ist von vielen
gleichmäßigen parallelen Strichlagen bedeckt, die den Boden-
schwellungen nachgehen, ohne sie fest zu gestalten. Burgen
und eine Brücke beleben die Landschaft in der Tiefe. Der Ein-

60 s. Jürgens, a. a. O. S. 58.

61 Weinberger, W. Huber, S. 223.

62 Elfried ßock, Erl. Kat. Textbd. S. 200/201.

63 Zur späteren Unterschrift „Shebalt beham“ vgl. Kat. Nr. 123.

92
loading ...