Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Curtius, Ludwig
Die antike Herme: eine mythologisch-kunstgeschichtliche Studie — 1903

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.34183#0036
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Lebenslauf.

Ich bin am 13. Dezember 1874 als 8obn des prabt. Arztes Dr. Ferdinand Curtius
und seiner Eliefrau Therese, geb. Doehl, in Augsburg geboren. Ich besuchte dort das
kgl. Gymnasium Sct. Stephan, bezog im Herbst 1894 als Student der Rechte die Ludwig-
Maximilians-UniYersität München und habe hier, im darauffolgenden Jahre an der Universität
Berlin, im dritten wieder in München, philosophische, nationalökonomische und juristische
Studien getrieben. Da mich aber weder die praktisehe Arbeit noch die Laufbahn eines
Juristen anzog, wechselte ich die Fakultät, um den durch verschiedene Reisen nach Italien
genährten Wunsch zu Yerwirklichen, mich ganz dem Studium der antiken Eunst zu widmen.
Archäologie habe ich vom Herbst 1897 ab in München, Winter und Frühjahr 1898/99 in
Rom studiert. Mein Lehrer am Gymnasium P. Walther Weimeyr 0. S. B. hat mich
zuerst in die antike Welt eingeführt; durch die Prolf. Brentano und Schmoller habe
ich in Yorlesungen und Seminarübungen die Dinge von einer anderen Seite als der ästhe-
tischen anzusehen gelernt. Aber das meiste scliulde ich der philosophischen Lehre von
Hans Cornelius, der Anregung und Leitung Adolf IMrtwänglers. Ihnen allen bewahre
ich nie vergessenden Dank.
 
Annotationen