Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 1): 787 - 1470 — Emden, 1878

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.1950#0461
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
438 1438

488.

24. Januar 1458.

Der frühere Erzbischof von Bremen Nikolaus1) und Graf Dietrich von Oldenburg und Delmen-
horst bekunden, dass sie mit Haye Herldes, Ynecke Tannen te Jever hovetlinghe und Lubbe
Onneken hovetlinghe to Kripense Frieden geschlossen haben. Sie geben allen, die in der Gegen-
partei mit ihnen in Fehde gewesen sind, namentlich den drei Ländern den verdendele*), Ostringe
unde Wanghen ene ewige stede vaste sone. Sollten die genannten Häuptlinge mit anderen Frie-
sischen Häuptlingen, mit denen der Erzbischof und der Graf in irgend einer Verbindung stehen,
in Streit gerathen, so sollen sie ihre Klage erst vor ihnen anbringen, und sie wollen versuchen die
Sache beizulegen. Ausgeschlossen sind die Geistlichen in den genannten Landestheilent welche ohne
Einspruch der Häuptlinge ihre Angelegenheiten' direkt mit dem Erzbischof und dem Grafen ordnen
sollen. Wenn sich zwischen den friedenschliessenden Parteien Misshelligkeiten erheben, so sollen von
beiden Seiten je 4 Schiedsrichter ernannt toerden, die zu Almersee zusammenkommen und des Tags
über berathen. Ueber Nacht ziehen sich die erzbischöflichen Abgesandten nach Connevorde3) und
die Jeverschen nach Bockhorn4) zurück.

Abschrift Saec. XVII: Grosse Urkunden-Sammlung Nr. 28.

489.

Gerichtlicher Bescheid der Richter und des Rathes zu Emden, dass Grethe Vyerdehalfste ihr Erbe

und Gut zu Emstek ihrer Tochter und deren Mann übertragen und aufgelassen habe.

Orig. im Rathsarchive zu Emden, Nr. 4a; Abschrift ebenda Nr. 717. — Regest Bibl. der Ostfr. Landschaft Msc.
in Fol. 92, fol. 17'. — Gedruckt Lösing, Gesch. d. Stadt Emden S. 51. Note d.

5. Februar 1458.

Wy rychters unde raed in Emeden doen wytlyck unde kundich allen guden luden myd
dussen openen breve, dat Grethe Vyerdehalfste vor uns q'uaem ongedaget mid guden vrygen
wyllen, daer wy sethen in des rychtes stoel, unde sprack in luder stemme myd berades mode,
dat se overdregen unde upghelaten hadde unde jegenwardich in deine rychte in aller mathe unde
wyse, als men erve unde gued overdregen und uplaten mach, unde myd craft dusses breves over-
droge unde uplethe Wolter eren swager, Stynen erer doehter, syner husvrouwen, unde eren twyger
kynderen boren und ongeboren dat erve unde gued, dat Grethen erbenomet ys vorschenen unde
anghestorven myd rechte van erer moder wegene Metteken guder dechtnysse; welk erve unde

•488. ') Graf von Delmenhorst, 1422 Januar 16, resignirt 1435.
*) = Riistringen.
3) S. W. von Varel.
«) W. von Varel.
 
Annotationen