Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 1): 787 - 1470 — Emden, 1878

Sheet: 750
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwOstfrUrkunde1878/0773
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
750 1468.

Kaiser Friedrich III. belehnt Ritter Sibo von Esens als Lehnträger und in Vollmacht der drei

Brüder Uko, Enno und Edzard von Korden vsio. mit den Grafschaften in Ostfriesland.

Orig.: Lehnbriefe Nr. 7. Im Auszuge gedruckt und übersetzt Wiarda II. S. 79.

Graz, 27. Juli 1461t.

Wir Friderich von Gottes gnaden Romischer keyser, zu allenntzeitten merer des reichs, zu
Hungern, Dalmacien, Croaeien etc. kunig, hertzog zu Osterreich und zu Steyr etc. bekennen
und tun kunt offenlich mit disem briefe, das uns unser und des reichs lieber getrewer Sibe von
Essens, ein ritter, an statt und von wegen der edeln auch unser und des reichs lieben getrewen
Uko, Enno und Ezard, gebruder, graven zu Norden, Emeden und Emsgonien, so noch nicht zu
iren volkomen jaren komen sein, furbringen lassen hat, wie wcilent ir vatter Ulrich, auch grave
der vorgemelten graveschaften, dieselben graveschaften mit den slossen Gretzil, Berum, Aurik,
Lerort und Stickhusen mit allen iren zugehorungen, herlicheitten, landen und lütten, auch iren
grenitzen, nemlich von der Wessteremse ostwert biss an den Wesser mit Buten-Jaiden, von
der see zutwert biss an die teutschen pallen, von dem norden vod der see bis zu Hennenpoll,
zu Detheren und Lenngen, und annder sein guet, wo die gelegen sein, nichts ausgenomen, in und
aus Ostfriessland, so er in rechtlicher gewere und besitzung bissher inngehabt und genossen hat,
von unns und dem heiligen reiche zu lehen empfanngen und getragen hat, die nu auf die be-
nanten sein kinder erblich komen und gevallen sein, und unns demuticlich anruffen und (boren)')
lassen, im die an stat der benanten gebrudere und als irem lehentrager zu verleihen gnediclich
geruchten; also haben wir angesehen sein demutig und fleissig bitte, und darumb mit wolbedachtem
mutte, guttem ratte und rechtem (willen), dem egenanten Sibe solich vorberurt stucke und gutter
mit allen und yeden rechten, nutzen, gulten und zugehorung, wie die weilent der egenant grave
(in) rechtlicher gewer und besitzung inngehabt, genuzt und genossen hat, als trager und (an statt)
der egenanten kindere zu lehen gnediclich verlihen, leihen im die auch also von Romischer keyser-
licher macht wissentlich in craft diss briefs, was wir im dann von rechte und biliichem leihen
sollen und mugen, doch unns und dem heiligen reiche an unsem und sust meniclich an seinen
rechten unvergriffenlich und unschedlich. Der vorgenant Sibe von Esens ein sol auch darauf
von solicher lehen wegen, an statt und als trager der veirgenanten kindere, dem ersamen unserm lieben
andechtigen dechant des thumbstifts zu Bremen, hie zwischen data diss brieffs und sannt Jorgen-
tag schiristkunftiga) gewondlich glupde und eide tun, uns und dem reiche denen, getrew gehorsam
und gewerttig zu sein, zu diennen und zu tunde, als sich von solicher lehen wegen zu tunde ge-
buret ungeverlich. Mit urkund diss briefs besigelt mit unserm keyserlichen anhangendem inn-
sigl. Geben zu Gretz, am mittichen nach sannt Jacobs tag im snitt,s) nach Cristi geburde

863. *) Die Urkunde ist stark fleckig und daher nicht überall sicher leserlich.
*) 23. April 1469.
s) im Schnitt, in der Ernte.
loading ...