Fliegende Blätter — 112.1900 (Nr. 2840-2865)

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb112/0006
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern und
1. Zeitungs-Expeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich einmal.

Preis, halbjährlich (26 Nrn.): für Deutschland

8840.

6 M 70, per Kreuzband 7 «/ll 50 H, einzelne
Nummer 30 ^ ; — in Oesterreich -Ungarn 8 Kr.;
per Kreuzband 8 Kr. 50 h , einzelne Nummer 36 h ; 112. 33b.
— für die anderen Länder des Weltpost-
vereins 8 Ai.

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)


Das 0tüdif)cif'fc JhcJHff.

schwebt ein Schiff in stolzer Pracht
Aus weißen ITMImftdmmert;

5? Von deutschen Meistern ist's gemacht
Aus deutschen Lichenstämmen.

Zlls Gallionbild schaut am Bug
Samt Michel in die wogen;

Voran kommt mit gewaltigem Slug
Lin Königsaar gezogen.

Glück auf, du trautes Schiff, Glück auf!
Du trägst die deutsche Lhre.

Trag' sie in stecken: Siegeslauf
Beflügelt durch die Meere!

Und wenn du Nachts vom Pfade irrst —

Mit Hellem Seuerbrande

winkt mahnend dann ein Geisterfürst,

Auf daß dein Kiel nicht strande.

Glück aus, Gesellen, stark und kühn.

Die auf den: Sahrzeug walten:

Die drunt' im dunklen Raum sich müh::'.

Die droben Auslug halten!

Glück auf vor Allen, Wikingheld!

Des Königsboot's Gebieter!

Sürwahr! Das schönste Schiff der Welt
k>at auch die treu'sten lSüter.

Gott sei sein st>ort, sein Schirm, sein Gast!
Soll gnädig All' bewahren:

Die Kaiserslagge hoch an: Mast,
lind die darunter fahren.

So zieh', gefeit ge'n Bö und Riff,

Beneidet und bewundert,

I
loading ...