Aurenhammer, Maria; Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Forschungen in Ephesos (Band 10,1): Die Skulpturen von Ephesos: Idealplastik I — Wien: Verl. d. Österr. Akad. d. Wiss., 1990

Page: 60
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fie_bd10_1/0062
License: Creative Commons - Attribution - NoDerivatives
0.5
1 cm
facsimile
60

Dieser Statuettentorso belastete sein linkes Bein, der linke Oberschenkel war etwas
vorgeschoben, der rechte Oberarm angelegt. Die linke Schulter ist angehoben, der linke
Oberarm war nach dem Eisenstift extra angesetzt. Der schlanke, jugendliche Rumpf
ohne besondere Angabe von Anatomie und ohne Pubes ist aufgerichtet. An der linken
Flanke ist nach dem länglichen Ansatz außen am linken Oberschenkel eine Stütze zu
ergänzen. Auch an der Außenseite des rechten Oberschenkels sitzt ein kleiner Puntello.
Den linken Brustmuskel und den entsprechenden Teil des Rückens bedeckt ein knap-
pes, an der Vorderseite dreieckiges Fellstück, das an der rechten Schulter verknotet ist
— die Enden fallen vorne und rückwärts herab —, die linke jedoch freiläßt. Dieses Detail
der einen freien Schulter bei „Fellträgern“ findet sich vor allem an Satyrtypen mit gefüll-
tem „Fellbausch“1. An unserem Torso hat sich allerdings keine Spur eines Schwänzchens
erhalten, das sonst auch an bescheidenen Exemplaren nicht fehlt2. Vielleicht handelt es
sich also hier um einen Dionysostorso3.
1 Vgl. etwa Reinach, RSt 1390, 4.395, 1.399, 5.7.406, 7. — Vgl. auch den — motivisch andersartigen —
Typus des Satyrknaben mit der Flöte, Mus. Naz., Cat. Sculture 1/1104 f. Nr. 78 (0. Vasori). — Hier Nr. 50.
2 Vgl. etwa hier Nr. 54.
3 Vgl. entfernt die Dionysosstatue mit Efeukranz aus Baiae, bei der das Fell allerdings den Hals
umrundet, dann aber schräg zum linken Arm geführt ist, den es bedeckte; B. Andreas in: H ninfeo imperiale
sommerso di punto Epitaffio (1983) 61 f. Nr. 11 Abb. 175—181. — R. Amedick, Frühkaiserzeitliche Bildhauer-
stile (1987) 39 f. Abb. 17.

38 Dionysosstatuette (Torso) Selguk, Efes Müzesi o. Inv.
Fundnr. 57/195
Taf. 27 b
Scholastikiatherme; 1957
Grobkörniger hellgrauer Marmor, Oberfläche bräunlich verwittert
H 0,195 m
Erh. Rumpf bis in Nabelhöhe und geringe Reste beider Oberarme. Ansatz des r. Ober-
arms und Teil der r. Brust, Schulterlocke, Fell verbrochen. Bestoßungen, Abplatzungen.
Nackenbosse.
Kaiserzeitlich
Unpubliziert
Dieser bescheidene, schlecht erhaltene Torso zeigt Dionysos (um diesen wird es sich
nach der Locke auf der linken Schulter handeln) mit schräg umgebundenem Fell, das an
der rechten Schulter geknüpft ist und dessen Enden von dieser Schulter vorne und rück-
wärts herabfallen. An der Vorderseite ist das Fell in ein paar Falten gelegt, während es
an der Rückseite nur angedeutet ist. Der rechte Oberarm ist angelegt und etwas zurück-
genommen, der linke Arm war seitlich weggestreckt.
loading ...