Aurenhammer, Maria; Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Forschungen in Ephesos (Band 10,1): Die Skulpturen von Ephesos: Idealplastik I — Wien: Verl. d. Österr. Akad. d. Wiss., 1990

Page: 169
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fie_bd10_1/0171
License: Creative Commons - Attribution - NoDerivatives
0.5
1 cm
facsimile
169

Fleischer, Polyphemgruppe 140 f. Nr. 2 Abb. 5—7. — Andeeae, FS Brommer 4.8 Nr. 1
Taf. 1, 2.
3. Torso mit Pfahlrest (zum den Pfahl Haltenden). Selguk 1558 (Taf. 103 c)
H 1,02 m. Pfahlrest: L max. 0,35 m. Dm 0,11 m
Erh. Torso außer r. Unterschenkel und Teil der Stütze, 1. Unterschenkel, r. Hand, 1.
Unterarm bis auf Stumpf und Fingerreste am Pfahl, Großteil des Pfahls. Kopf war mit-
tels Eisendübel angesetzt. Brüche durch Stütze, 1. Bein (2), an r. Schulter, Ellbogen und
zwischen r. Unterarm und Pfahl.
Rote Farbspuren am Chiton. An Rs. des 1. Beins zwei Paare von je zwei Klammer-
löchern, nach den Sinterspuren dort Wasserrohr. Im Nacken kleines rundes Loch,
Dm 0,005 m.
Fleischer, Polyphemgruppe. 141 Nr. 3 Abb. 8. — Andreae, FS Brommer 4 f.7.8. Nr. 9.
Taf. 3, 4.
4. Torso des Becherträgers. Selguk 1560. Fundnr. 756/58 (Taf. 103 d)
H 0,83 m.
Es fehlen Kopf und Hals, Großteil des r. Unterarms, 1. Unterarm, r. Oberschenkel bis auf
Stumpf, 1. Knie und Unterschenkel. Brüche durch Taille, zweimal durch r. Arm, Genita-
lien alt abgemeißelt. Gewandfalten verbrochen.
Am Mantel stellenweise rote Farbspuren, Zahneisen- und Raspelarbeit. Im Nacken
Werkzoll (oder Rest von Frisur?).
Fleischer, Polyphemgruppe 142 Nr. 4 Abb. 9—10. — Andreae, FSBrommer 4 f.8 Nr. 2
Taf. 1, 2.
5. Sterbender (Liegender mit angezogenen Beinen). Selguk 1561. Fundnr. 758/58
(Taf. 104 a-b)
L des Körpers 0,96 m. H ohne Plinthe 0,32 m. Plinthenh. 0,03—0,07 m. B 0,915 m.
T 0,445 m max.
Abgeschlagen Teile der Plinthe, beide Unterschenkel, r. Unterarm, Hinterkopf und Par-
tie um das 1. Auge. Brüche durch Kopf, Hals, Ansatz der Oberschenkel, 1. Knie. Nase ver-
brochen.. Genitalien alt abgemeißelt.
Us. der Plinthe grob gespitzt, Ränder feiner bearbeitet, an Os. Spitz- und Zahneisenspu-
ren. Auf r. Hand und in ihrer Umgebung rote Farbspuren. Mundspalte gebohrt.
Fleischer, Polyphemgruppe 143 Nr. 5 Abb. 11—14. — Andreae, FS Brommer 3 f. 7.8
Nr. 7 Taf. 2, 3.
6. Sterbender (ausgestreckt Liegender). Selguk 1562. Fundnr. 757/58 (Taf. 105 a—b)
L 1,49 m. H ohne Plinthe 0,22 m. Plinthenh. 0,06—0,10 m. T max. 0,53 m
Brüche durch Plinthe und r. Bein, viermal durch 1. Bein, Hals. Kopf, Oberkörper und
Arme stark korrodiert. Stellenweise Brandspuren.
Us. der Plinthe gespitzt. An Os. entlang des r. Beins Rinne, die von Loch beim r. Hand-
gelenk ausgeht (Dm 0,045 m X 0,035 m). L. Mundwinkel gebohrt.
loading ...