Gerstenberg, Kurt
Deutsche Sondergotik: eine Untersuchung über das Wesen der deutschen Baukunst im späten Mittelalter — München: Delphin-Verl., 1913

Page: 49
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gerstenberg1913/0053
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ls ist kein Rundpfeiler mehr mit schräg geführter Umschließung,
Rehlungen furchen mit breiten Gratbändern dazwischen die Flächen,
die dem Stamm angehören, und die vier Rundglieder zerfasern wie-
derum in drei junge Dienste, wenn man diesen Ausdruck für eine
Tragform noch darauf anwenden darf. So sind lauter weiche
Uebergänge geschaffen, schattengefüllt in ihren Tiefen, so daß das
vielseitige Linienspiel bei der Schraubung auf der Schattenseite
jedes Mal zu breiter Dunkelheit zusammenschlägt. (Den Pfeilerfuß
vergleiche man mit den Sockelbildungen in der Albrechtsburg zu
Meißen mit noch stärkerer ruckweiser Bewegtheit und Sprung-
haftigkeit. Lin letztes geben dann die Bildungen der Moritzburg in
Halle.)
Lin ähnlicher Werdegang ist bei der zweischiffigen Westhalle
(Mortuarium) am Rreuzgang des Eichstätter Doms zu verfolgen,
)4S7—)4g7 von Hans paur, wo die beiden äußersten Pfeiler
gewundene Schaftordnung aufweisen. Der südliche Pfeiler mit acht
dienstartigen Rundstäben und je noch einem Grat dazwischen, so daß
in den vielfachen parallelen Schwellungen die Schatten der Win-
dungen immer noch einmal gespalten werden. Der nördliche Pfeiler
dagegen kann erst im Anfang des ;ö. Jahrhunderts hinzugekommen
sein. An seinen fünf Hohlkehlen sind die Grate mit Rundstäben,
die Rehlungen wechselnd mit Ranken oder Schriftband umschlunge-
nen Rnorren belegt, wodurch die Licht- und Schatteneffekte punkt-
artig zersetzt werden.
weitere Beispiele der tauförmigen Pfeilerordnung geben das
Langhaus der Sebastianskirche in Magdeburg um )soo und die
kleine Rapelle des Landauerschen Zwölfbrüderhauses in Nürnberg
zsod, wahrscheinlich von Hans Beheim d. Aelteren, wo zwei
Pfeiler ihr Gewinde in entgegengesetztem Sinne schrauben. Hier
hat sie auch Dürer sehen können. Jedenfalls fand die Form sein
Gefallen: „hübsche Säulen" nennt er sie in der Unterweysung der
Meßung etc. zsrs: vnd so jch die ecketen fierungen im gründ
zwiefach verrück durch eynander stechen laß wie forn angezeygt
ist vnd dann mit obersich far so werden aber hübsch seulen
darauß "
was hier in einigen Fällen auf die Gesamtform der Stützen über-
gesprungen ist und ihren Schaft in Schwingung setzt, findet man
4 49
loading ...