Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Joseph Hamburger <Frankfurt, Main> [Editor]
Münzen- und Medaillen-Sammlung des Herrn Antoine-Feill, Hamburg (Band 2): Deutschland und Österreich sowie die zu diesen Ländern gehörigen geistlichen und weltlichen Herren, Städte und Privatpersonen, Miscellan-Medaillen; Auktion 2. März 1908 und folgende Tage — Frankfurt a. M., 1908

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.17486#0004
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Mit der Sammlung Dr. Antoine-Feill, deren Deutsche und Oesterreichische
Abteilung auf den folgenden Blättern verzeichnet ist, kommt wiederum eine jener
immer seltener werdenden guten alten Sammlungen auf den Markt, die vor Jahrzehnten
begonnen, zu einer Zeit, die zur Anlegung von grossen Universalsammlungen viel
günstiger war. Viele Stücke aus den Sammlungen Schulthess-Rechberg, Gutheil,
Dr. Schultze, Montenuovo, Bieber, Missong etc. fanden hier einen Ruhepunkt, ja einige
Stücke lassen sich selbst bis zu Maclai zurückverfolgen.
Bei dem Fehlen von kleinen Münzen und Medaillen in unedlen Metallen ist die
Zahl der Seltenheiten überraschend. Auf einzelne Stücke einzugehen würde den Rahmen
einer kurzen Vorrede zu sehr überschreiten; einige der interessanten Stücke sind auf
den beigegebenen Münztafeln abgebildet. Die Kunstmedaillen enthalten viele gute
Arbeiten der Renaissancezeit, die sich besonders durch vorzügliche Erhaltung aus-
zeichnen; bei den Miscellanmedaillen, die einen nicht unerheblichen Teil der Sammlung
ausmachen, und die in einer solchen Reichhaltigkeit bisher wohl kaum je am Markt
gewesen sind, habe ich versucht, dieselben nach Möglichkeit an den Stellen einzureihen,
wo dieselben entstanden sein dürften. Diejenigen, bei denen sich der Entstehungsort
nicht mit Gewissheit feststellen liess, habe ich am Ende des Katalogs, pag. 214 u.
figde, verzeichnet und auch dort, sowie in dem Inhaltsverzeichnis nochmals auf die
einzelnen Nummern hingewiesen, und empfehle ich dasselbe einer besonderen Durch-
sicht, ebenso das Verzeichnis der Medailleure und Stempelschneider.
Zur Erteilung jeder gewünschten Auskunft bin ich gerne bereit, ebenso finden
die mir erteilten Aufträge gewissenhafteste und sorgfältigste Erledigung.
Schliesslich bitte ich wiederholt um genaue Beachtung meiner Adresse, da Briefe
an die frühere Firma L. & L. Hamburger adressiert, mir von der Post nicht ausge-
liefert werden können.
-o.->o|Vjg$§c<po-
Y erkaufebedingungen.
Die Versteigerung geschieht gegen Baarzahlung mit einem Aufgelde von 5°/o
vom Erstehungspreise.
Die Sammlung kann täglich während der üblichen Geschäftsstunden besichtigt
werden.
Das Metall der Medaillen ist überall, wo nicht ausdrücklich Gold angegeben, Silber.
Der Catalog ist mit aller Sorgfalt und Genauigkeit angefertigt, auch ist den
Interessenten durch die Ausstellung Gelegenheit geboten, sich von dem Zustande der
einzelnen Stücke durch Augenschein zu überzeugen und kann daher nach geschehenem
Zuschläge keinerlei Reclamation berücksichtigt werden.
Der Experte ist berechtigt, die Nummern nach seinem Belieben zu vereinigen
oder zu trennen.
Die Auktion beginnt Montag, den 2. März 1908, präcis 9 Uhr Vor-
mittags, Uhlandstrasse 56, Frankfurt a. M.
Aufträge werden unter Anrechnung von 5°/o Provision und unter voller Garantie
der Aeclitheit der ersteigerten Stücke auf das sorgfältigste und gewissenhafteste vom
Leiter der Auktion ausgeführt.
Die authentische Liste der erzielten Preise erscheint nach der Auktion im Druck
und ist vom Unterzeichneten zum Preise von Mk. 2.— zu beziehen.
Telephon Nr. 5872. Joseph Hamburger,
Telegramm-Adresse: Josephus Frankfurtmain. Uhlandstrasse 56.
Frankfurt a. M.
 
Annotationen