Hebbel, Friedrich; Heine, Thomas Theodor [Editor]
Judith: eine Tragödie in 5 Akten — München, 1908

Page: ag
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hebbel1908/0105
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
muß es in diesen fünf Tagen geschehen; wir werden ohnehin ihr
Ende nicht aiie erleben!
JUDITH (feierlich, ais ob sie ein Todesurteil spräche). Also in fünf Tagen
muß er sterben!

DER ÄLTESTE. Wir müssen das Äußerste tun, um uns nur noch
so lange zu haiten. Wir müssen das Opfer des Herrn, den heiligen
Wein und das Öl, unter uns verteilen! Wehe mir, daß ich einen
solchen Rat geben muß!
JUDITH. Ja, wehe dir! Warum rätst du nicht lieber ein anderes
Äußerstes? — (Zum Volk.) Ihr Männer von Bethulien, wagt einen Aus-
fall! Die kleinen Brunnen liegen dicht an der Mauer; teitt euch in
zwei " *md das Tor decken, wäh-
mn gar nicht fehlen, ihr

rend du
bringt V E "
DER Äf
JUDITH E ^
es freut E


weiucn.
Todeswt ^
aß sich E.
JUDITH E_^
David, s E
euch ers E ^
EINER E*
EIN AN E"
ein Eng( —
EIN DRE-
lange es E-^
sio nffpi E-

(3
-C
o

c
o
o
o
og


tet.
n! (Nach einer Pause.) Doch,
H ibt, es mit ein paar hun-
och weniger so vermessen
und eure Hand frevelnd
idertfältig soll es ersetzt
[ in offenes Tor wäre die
ie heiligen Brote, und er
rrn. Wollt ihr essen, wie
und trinket, aber heiliget

Ist sie nicht wie
te Weib in der Stadt! So
Kämmerlein; hat jemand
eten oder opfern wollte?
35
loading ...