Karl Ernst Henrici <Berlin> [Editor]
Autographen: Musiker, Schauspieler und Sänger, Bildende Künstler ; Versteigerung: 24. und 25. April 1922 — Berlin, 1922

Page: 88
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/henrici1922_04_24/0101
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
88

yi8 Spohr, Louis, Violinvirtuose und Komponist; i784—1859. Eigh.
Musikmanuscript o. U. Undatiert. 2 Seiten. Folio.

Bruchstück aus dem Klavierquintett. Beiliegend: eigh. Briefentwurf o. U.
Undatiert, i Seite. 40. Ablehnende Antwort auf den freien Seiten eines Briefes
des Verlegers Ernst Balde in Cassel vom 24. II. 54, der ihn um Daten für eine
Biographie bittet.

719 (—) Birch-Pfeiffer, Charlotte, Schauspielerin und Schriftstellerin;
1800—1868. Eigh. Brief m. U. Wiesbaden d. 15. Juni 1834.3 Seiten.
40. Mit eigh. Adresse und Siegel.

An Kapellmeister Spohr in Cassel, dem sie eine ihrer Schützlinge,
eine junge Sängerin warm empfiehlt.

720 Spohr, Marianne, geb. Pfeiffer, vortreffliche Pianistin, zweite
Gattin des Komponisten Ludwig Spohr; gest. 1892. 2 eigh. Briefe
m. U. Cassel d. 8. April 1871 u. 6. Juni 1877. 3% Seiten. 8°.

Besonders schön ist der zweite Brief, in dem sie über die Musik ihres Gatten
zum „Pietro von Abano", Text nach der Tieckschen Novelle schreibt. Diese Musik
habe sie gleich bei der ersten Aufführung am ißten Oct. 1827 „als junges Mädchen,
so wie alle Welt, in höchstem Grad entzückt". Sie habe indessen keine weitere
Verbreitung gefunden und sei auch nicht gedruckt worden.

Beilagen: Eigh. Zeugnis für eine Sängerin m. U. Cassel d. 23. Januar 1868.
I Seite. Quer-S°, sowie eigh. Postkarte m. U. Cassel 20. Mai 1877. Ausserdem:
Eigh. Brief m. U. von der Gräfin S a u e r m a geb. Spohr. O. O. u. Dat. 2 Sei-
ten. 8°.

721 Spontini, Gasparo, Komponist, Generalmusikmeister in Berlin;
1774—1858. Eigh. Brief m. U. Berlin ce 12 janvier 1822. 2 Seiten.
40. Mit eigh. Adresse. — Französisch.

Sehr schöner Brief an Carl Maria v. Weber in Dresden über seine Oper
„Olympia": ,,. . . Dallieurs tout le monde ici s'accorde ä me convaincre que le
genre de musique d'Olimpie ne sera bien accueilli a Dresde, oü l'on est habitue
de tout tems et exclusivement ä un genre leger ..."

722 — Eigh. Brief m. U. Berlin30. VI. 1825. I Seite. 40.— Französisch.

A n den Musiker R e m d e in Weimar. Über seine bevorstehende Reise nach
Weimar, wo er beabsichtigt, „de remettre a Mr. de Goethe une-lettre de
M r. Z e 11 e r. Beiliegend: eigh. Billet m. U. Undatiert. 1 Seite. 8°. Französisch.

723 — Eigh. Brief m. U. Jesi den 2 Novembre 1838. 2 Seiten. 40. —
Französisch.

„II s'agit de venir au s£cours de l'indigence malheureuse et souffrante de ma
Patrie, puisqu'elle fut celle de ma mere, de Monte St. Vito, en lui procurant ün
pctit Hopital et un mont de pieti, ne pouvant pas moi le faire par mes propres
moyens, comme je viens d'en fonder un ä Jesi et ä Majolati."

724 — Selbstbildnis. Hüftbild nach rechts. Kohlezeichnung mit
Sepia. Sign. ,,G. B. S." (Gasp. Baron Spontini). Blattgrösse 25 :
18 cm.

Recht flott gezeichnetes Selbstporträt.

Beigelegt: Eigh. Billet m. U. seiner Gattin, C. Spontini, Comtesse de St. Andrea,
geb. Erard. 0. 0. u. Dat. I Seite. 8°.
loading ...