Kekulé von Stradonitz, Reinhard [Hrsg.]; Kekulé von Stradonitz, Reinhard [Bearb.]
Die antiken Terrakotten (Band II): Die Terracotten von Sicilien — Berlin u.a., 1884

Seite: V
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kekule1884/0005
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Die Arbeiten für den vorliegenden Band der sicilischen Terracotten sind im Jahr 1874
begonnen worden. Den Winter 1874—75 war ich mit Ludwig Otto gemeinsam in
SiciÜen, die meiste Zeit in Siracusa, von da aus in Melilli, Palazzolo, Noto; ferner in
Catania, Taormina und endlich in Palermo. In Palermo blieb Otto in der freundschaft-
lichen Obhut von Antonino Salinas noch (üv längere Zeit zurück, während ich selbst die
Heimreise antreten musste. In Catania hatten wir damals im Museum Biscari überhaupt
keinen Zutritt erhalten können, im städtischen Museum, nach vielen vergeblichen Versuchen,
ein einziges mal, auf kurze Zeit. Im Sommer 1878 öffneten sich, Dank einer Kette von
Vermittelungen, die bei F. von Duhn und Fiorelli begann und bei Gioacchino Paternö
endigte, die Türen des Museum Biscari für Otto, der deshalb sofort, ohne dass ich ihn
begleiten konnte, nach Catania abreiste. Er hat alsdann mehrere Monate im Museum Bis-
cari, nebenbei auch in dem unterdessen wieder zugänglich gewordenen städtischen Museum
gezeichnet. Ich selbst habe Sicilien zum zweiten male im Herbst J882 bereist. Das Haupt-
ziel war, wie früher Siracusa, so dieses mal Palermo mit seinem reichen, in wissenschaft-
lichem Sinne geleiteten Museum, wo ich die meiste Förderung erwarten durfte und in der
Tat fand. Ich konnte ausserdem die Localmuseen in Castelvetrano und Girgenti besichtigen
und wiederum, freilich nur auf Stunden, Siracusa und Taormina besuchen. Bei meinem
Aufenthalt in Catania gelang es, einen vollen Tag im Museum Biscari zuzubringen —
freilich unter allerlei erschwerenden Umständen; die kleine Terracottensammlung im städti-
schen Museum habe ich einer aufmerksamen Betrachtung unterziehen können.

Die Aufnahme des Terracottenbestandes, welcher sich im Britischen Museum in London
vorfindet und manche wichtige sieihsche Stücke enthält, ist von Ernst Fabricius im August
und September 1877 begonnen, im August und September 1878 von Hermann von
Rohden und in zehnmonatlicher Arbeit vom Winter 1878 an von Otto, von mir selbst
im August und September 1881 fortgeführt worden. Auf der Rückreise habe ich in Paris
im Louvre ohne viel Erfolg nach sicilischen Terracotten gesucht. Im Oktober desselben
Jahres war ich noch in München, um festzustellen, was dort für den vorliegenden Band in
Betracht komme.
loading ...