Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Editor]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 1): A - Ha — Heidelberg, 1898

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.1467#0173
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Bruenigsdorff — von Brumbach.

169

Grafen von Württemberg, Herren von Hasenburg u. s. w. Jkr. Eudolf von Bruenniokoven und sein

Schwager Jkr. Anton Zuend von Kenzingen klagten 1481 gegen Kloster Wonnenthal. Wolfgang v. B.

et uxor Katharina Zuend und seine Schwester Elsbeth, Gattin Hermanns von Hagenbach, kauften

Rechte in Eglingen 1517. Hugo Friedrich von der Hohen-Landenberg 1607 Witwer von Maria v. B.

Maria v. B. verm. an Hans von Rust. Hans Ernst von Bruenick-

hofen, Sohn des Friedrich Hans v. B. und der Lucia Waldner von

Freundstein, vormals Page des Herzogs Georg von Württemberg zu

Hornberg, starb 1666 unvermählt. Seine Schwester Anna Eleonore,

f 1663, vermählt 1661. 21. 5. zu Reichenweyer an Julius Eberhard

von Berckheim. Elisabeth von Breinigkofen lebte noch 1667 als

Witwe des als Letzter seines Stammes 1664. 22. 6. f Jkr.'s Johannes

Graemlich. Antoine-Louis de Brinighoffen, seigneur de Bourogne,

lebte noch um 1777. W.: In Silber eine aufsteigende r. Spitze; H.:

Jünglingsrumpf mit Schuppenhaube in schildfarbenem Kleide; Hd.:

r. s. (Codex Reiber, fol. 69a; Siebmacher II, pag. 145, No. 9 u. s. w.)
Bruenigsdorff. König Ruprecht richtete d. d. Heidelberg

1404. 12. 8. seine erste Bitte an Kloster Gengenbach um eine

Mönchspfründe daselbst für Fritzo Bruenigsdorff, clericus argent. dioc.
Bruening. Konrad B., Bürger in Pfullendorf, 1324, 1335.
Brneninger. Die Gebrüder Fritschi und Johannes B., Ek.,

traten 1367 in den Sold der Stadt Freiburg. Adelheid B. war Nonne

zu St. Catharina daselbst.

Briiesch. Geschlecht in Pfullendorf. Hans Brüsch, Altbürger-
meister 1449, 1459. Hans der Junge des Raths 1461, Bürgermeister 1464, 1465. Hans B. Bürger

1488. Siehe Bruesch.

Bruestlin. Rudolf 1360, 1363 des Raths in Rheinfelden.
Bruger. Christoph Bruger, 1690 Mainau'scher Amtmann

zu Immenstaad, führte im Schilde einen Zinnenthurm, zu welchem

über Wasser eine Brücke führt; Stechhelm: ein Jungfrauenrumpf,

auf dessen Kleide ein mit drei Rosen belegter Pfahl.
von Bruggen siehe von Brück. *
von Brnmbach. Brombach, Dorf im B.-A. Loerrach. Das

durch das Erdbeben 1356. 18. 10. zerstörte Schloß verkaufte Mat-
thias Reich, R., 1294 dem Bischof von Basel und nahm es von

ihm zu Lehen. Heinrich von Bronnbach 1113 Zeuge einer Urk.

des Bischofs von Basel für St. Blasien. Marquardus de Brumbach

1164 Zeuge einer Urk. Kaiser Friedrichs I für die Kirche St. Thomas

in Straßburg. Graf Heinrich,
Herr zu Veldenz, bekundete
1292, daß Ulrich sei. v. Brüne-
bach und Künteli, sein Bruder,
den Johannitern in Freiburg
1289 ein Gut in Kenzingen
verkauft haben. Cunrad von

Brunnebach Z. 1299. Jgf. Grede v. B. in Lahr 1356. Ulrich
von Buernebach 1380. Jkr. Barthel v. B. 1430. Ursula von
Brunnebach Witwe des Hans Brenner von Winterbach, 1440.
Hans von Brumbach hatte 1424 mit der Herrschaft Geroldseck
Streit über seine Lehen im Arnsbacher und Brinsbacher Thale,
auf welche er laut Spruch eines Mannengerichts gegen einen mit
240 fl. ablösbaren Zins von 12 fl. rh. verzichten sollte; ein noch-
maliger Vergleich wegen dieses Lehens erfolgte 1466. Die v. B.
waren Lehnsleute des Hauses Oesterreich (Kolzenmos), der Mark-
grafen von Baden, Grafen von Moers-Saarwerden, Grafen von
Fuerstenberg, der Herren von Geroldseck («Steinhus und hof mit
garten in Oberwiler» 1476—1679), von Schwarzenberg u. s. w.

Nach Straßburg gelangten sie durch Heirath.

Eine Maria v. B. war nach Ahnentafeln Gemahlin Hans Jacobs von Muellenheim-Reichenberg.

Oberbad. Geschlechterbuch. 22
 
Annotationen