Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 3): M - R — Heidelberg, 1919

Seite: 481
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1919bd3/0485
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
' I M ■ I 1 | H " I ^ , > I I I I I I ' M ' I 1 I I I I I .I I J B

ICnobloch von Rolsobach hii 11
1616, \ .'^i su Klingreuau if-fl".

von Reischach. Tafel XI. Linie zu Weiler i. B. und Mägdeberg.

N, von Reischach.

Hans,

Ritter zu Weiler 1467, leiht eleu Grafen von Württemberg
4000 11. 1483.25.4., kauft mit seinen Brüdern Neuhewen uud den
Zehnten zu Stetten von seinen Vettern Eberhard u. Haus v. R.

1486, vom Grafen Sigmund von Lupfen mit Neuhewen und
dem Zehnten zu Stetten belehnt i486, wird mit Weiler belehnt
1486, 149S. 7. 8. und 1520, in Freiburg 1496, nennt sich zu der
Neuhewen 1606.2.12., Vogt zu Reichenweier im Elsaß 1607—1512,
kauft das Burgstall Sunthausen, '/s des Zehnten zu Zimmerholz
und Roggenzinse zu Leipferdingen von den Vormündern der
Tochter des Pelagius von R. 1513, sendet Neuhewen und den

Zehnten zu Stetten zu Gunsten Eberhards von R. auf 1517,

t um 1524;

heir.: Anastasia Rolh genannt Rotlieb, Tochter des Hans und

der Witwe des Ulrich Meyer-Nieß, f zwis«Jien 1478 und 1486.

Laux (Lukas),

immatrikuliert auf der Universität Freiburg 1465. 27. 2.,

belehnt mit dem Zehnten zu Malspüren und einem Hofe zu

Nenzingen, die bei der Teilung erblich an ihn gefallen sind

1478.7.4., 1501.27.8., ist zugeordneter Vogt der Grafen Rudolf

und Wplf Hermann von Sulz bei einer, Schadloserklärung

1493.1.10., wird mit Wasserburg belehnt 1495, Obervogt, der

Grafschaft Fürstenberg und wird mit dem Zehnten In Pforen

belehnt 1502, tot 1E06;

heir.: Ursula von Schellenberg, Tochter Bertholds und der

Ursula von Eilerbach, f 1502, begraben im Kloster St. Blasien.

Kon rad zu der neuen Hewen,

erhält den Heuzehuten zu Leipferdingen als

Pfand von Anna von Göberg 1495, zu der

Neuhewen 1501, kauft von den Grafen v. Lupfen

eine Gülte zu Emmingen ab Eck 1516, f 1523,

Epitaphium im Münster zu Freiburg.

Anastasia,

Nonne im Kloster

Günterstal 1489, Äbtissin

zu Maasmüuster um 1523,

t 1551.4.3.

Petronella,

Nonne im Kloster

Günterstal 1489,

tot 1551.

Iteleck;
heir.: Ursula v Plorr

(s. Tafel XI a )

Verene,

Nonne;

heir. später Urban

Sturm von Guttingeu

1524.16. 12.

Konrad,
verkauft mit seinem Bruder
Iteleck Schloß und Güter zu

Pfohren 1506, dient dem

Deutsch-Orden gegen Polen

Herbst und Winter 1520, zu

Weiler gesessen uud verkauft

mit seinem Bruder Iteleck

zwei Weingärten zu Sippliugen 1525.31.1., f 1527.25.7.,

Epitaphium im Münster zu Freiburg.

C



N.

(vielleicht
(Dorothea) ;
heir.: Georg
von Andlau
nach einem

Epitaph in
Merzhausen.

Apollouia, ? Eucharius (auch Carle genannt),

1541.8.4.; Anastasia, immatrikuliert auf der Universität Freiburg

heir.: 1506 Äbtissin zu 1515.11.11., kauft Zinse und Gülten vom

Sebastian von Wonnental 1521, Königshof zu Buchheim bei Freiburg 1529.14.8

Blumenegg f 1541. f 1530.25.11, (Epitaphium im Munster zu

1541.8.4. Freiburg)

Jopp, Dorothea;

urkundet 1504, »aus Freiburg» genaunt bei seiner Immatriku- heir.:(Ehebered.
lation auf der Universität zu Tübingen 1510.9.6., stiftet eine 1548. IS. 7.)

Kaplanei in Weiler 1518, Patronatsherr zu Weiler bei Kirch- Johann Jakob

zarten 1528, im Rat zu Freiburg 1534, Bürgermeister in Schnewlin von

Freiburg 1540, mit dem Wildbanue im Kirchzartener Tale Landeck, tot

und Buchenbach belehnt 1540.22.8., das Satzbürgerrecht in 1564.21.1.

Freiburg wird ihm gekündigt 1544. 31, 3 , wird, wieder Bürger
zu Freiburg 1553, f 1563 zwischen 23. 6. und 20.10. ;
heir.: (Heiratsv. 1519.17.1., n. anderen24.1) Anna v.Königsegg,
Tochter des Hans und der Anna von Schwangau 1517,
überläßt ihre Ansprüche auf i/j des Zehnten zu Zimmerholz
an Veit von Reischach 1564, 1580. 28.11., tot 1583.

Dorothea,

testiert 1594.26.7., j 1594.3. 9., nach anderen

1595 (Epitaphium im Münster zu Freiburg);

heir.: (Heiratsvertrag 1648.13. 1.) Hans Jakob

Schnewlin von Landeck zu Wiesneck,

T 1561.

Anastasia,
kauft vom Herzog Karl von Lothringen Gülten
von den Städten Homburg, St. Nabor, St. Pilt,

und im Lebertal 1588, testiert 1579. 11. 8.,
1588.14.10. und 1592.2.6., f 1592, begraben zu

Biengen (A. Stanfen);
heir.: (Heiratsvertrag 1542.2.5.) Jopp von Pfirt,

t 1577.14. 4. (Epitaphium im Münster zu
Freiburg), begraben zu Biengen (A. Staufcn).

Eucharius (auch Carle genannt)

(vielleicht identisch mit Hans Eck von R. in Aulendorf 1647),

immatrikuliert auf der Universität Freiburg 1547.14. 10.,

präsentiert auf die St.-Johann-Baptist-Altarspfründe vor

1563. 20.10., belehnt mit dem Meiertum Weiler und den

Wildbänueu im Kirchzartener Tale und dem ','2 Gericht

Bueheubach 1567.10.9., Satzbürger in Freiburg 1570, als Pate in

Freiburg genannt 15S0, 1586, 1596. 14. 1., f 1596 ;

heir.: vor 1566 Euphrosine von Homburg, Tochter des Felix

und der Agathe von Friedingen, erbt von ihrem Großvater

Wolf von Homburg zu Wieehs 1666, f 1694.

I

Anna,

Patiu (ledig), in Freiburg 1572.6.6., stiftet mit ihrem Gemahl eine Glocke

in die Pfarrkirche zu Randeck 1586, bewirbt sich um das Bürgerrecht der

Stadt Radolfzell 1609.1.6., 1616.14.8., f 1628, begraben zu Worblingen

1628. 5. 10. ;

heir.: vor 1581. 7. 5. 1) Hans von Schelleuberg zu Hüfingen, Staufen, Heilsberg

und Randeck, belehnt mit Buchenbach 1597. 29.3., f 16U9.29.3.;

II) vor 1609. 29. 12. Achilles von Dankertsweil zu Worblingen verkauft mit

Einwilligung seiner Gattin ]/2 Merzhausen 1609.29.12., t 1826.

50
loading ...