Kladderadatsch: Organ für und von Bummler — 1.1848

Page: 89
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1848/0089
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
J\o. 22.

Sonntag, den t. Octobcr.

Wochenkalendcr.

Montag den 2. Octobrr.

D't Sonne tönt nack» alter Weise
In Bruderfphären Wettgesang,

Und ihre vorgesckriebene Reise
Bcllendct sic mit Donnergang.

G ö t h e.

Dienstag den Orfober.

Allein der Vertrag macht des Redners

Glück —

Ich fühl' es wohl, noch bin ich weit

zurück!

Kisker, preuß. Iustizminister.

Mittwoch den 4. Oclobcr.

Erhabner Geist. Du gabst mir, gabst mir
Alles, warum ich bat —

v. Benin.

Preuß. Finanzminister.

Organ für und von Bummler.

Woclicnkalender.

Donnerstag den 5. Ocfobcr.

Jehl ist man von dem Rechten allzuweit.
Ich lobe mir die guten Alten;

Denn freilich, da wir alles galten
Da war die rechte goldne Zeit.
Graf Dönhoff.

Preuß. Minister d. auSw. Angel.

Dreitag den l'>. Octobrr.

Znm jüngsten Tag fühl ich das Volk gereift.
Da ich zum letzten Mal den Herenberg

ersteige.

Und, weil mein Fässchen trübe läuft.

So ist die Welt auch auf der Neige.

General v. Pfucl.

Sonnabend den 7. (Oktober.

Bor wenig Tagen noch so fürchterlich, —
Uno heute, ach! — wie — lächerlich!

v. Wrangel.

Kladderadatsch.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage für den Preis von li Sgr. ES kann jeden Sonnabend von fünf Uhr
ab auö sämmtlichen Buchhandlungen abgeholt werden. Abonnements für 13 Nummern vierteljährlich werden mit 17J Sgr. in
allen Buchhandlungen und bei den König!. Postämtern angenommen. — Lciträge erbittet unter Adresse der Verlagshandlung.

Die Redaktion.

Und cs geschähe eine /insterniß und die Erde erbedebete, also daß das Aier

in Aerlrn sauer ward und der Thron wackelte, —

Auö tausend und aber lausend Geschützen um Berlin grinste der Tod und lauerte die Reactio», die Soldaten warcir
marsch- und mordfertig, die Truppen gut geschliffen, die Kugeln haarscharf, die Schwerter im Gewehr, in de» Häusern
wuchs Graö, die Straßen waren voll Waarcn, die Käufer verödet, aber ohne Läden, Männer, Frauen und Hähne waren
gespannt, Gemüther und Steinpflaster waren aufgeregt und wollten sich erheben, Droschken und Minister sollte» gestürzt
werden, eö roch nach nothwendigem Blute, der Geist der Revolution schritt init Kanvnensticfeln leise durch die Straßen und
Jeder fühlte eö:

Der Morgen des 25. September ist der Vorabend groster Ereignisse.

Die Linke zog dnmpsschwcigend hinein inö Schauspielhaus, die Rechte hatte dreifache Pelze angethan und daö
Centrum sich zur Linken geschlagen, um vor den Schlägen dcö Frankfurter Geschickes gesichert zu sein.

Dichte Massen drängten sich um den Eingang und harrten deö Signals znm Loöschlagen. Und drinnen sollte daö
Schauspiel beginnen; als aber die Klingel tönte und der Vorhang aufgi'ng, trat der Regisseur vor und sprach: das auf
heut angekündigte und vorbereitete Stück muß wegen UebclbefindenS der Madame Camarilla noch
einige Zeit verschoben werden; üben Sie daher Nachsicht! — Eö wird statt deö Trauerspieles daS beliebte
Lustspiel: „Ueberall Jesuiten!" zur Ausführung kommen!-

Und
loading ...