Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 3.1850

Page: 2
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1850/0002
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
s

Feuilleton.

lim mit,» ebenso allgemein als tief gksühllcn Btdürsniß zu genügt», haben
wir in aller Eile für Magistrate und Stadtverordnetenversammlungen
ein NachwcisungSbürcau solider Personen errichtet, welche geeignet und geneigt
wären, noch NcujahrSadrcssen in Empfang zu nehmen, und fordern wir
qualistcirte Snbjecte ans, sich schleunigst bei uns zu melden, und der besten Be-
dienung verbunden mit der strengsten Indiskretion sich versichert zu halten.
Wir können nicht nntcilajsen, der Aufmerksamkeit eines lachlustigen Pu-
blikums ein hier vcgetirendes höchst merkwürdiges Eremplar der Thiergattung
Iboavtionurius ofüciali» oomriniiris angelegentlichst zu empfehlen, Dasselbe
besucht die Kunsthandlungen unter deu Linden, kaust dort satpriscke Kunstblätter
(z. B, die „berühmten Männer der Gegenwart" vielleicht auch diese
Nummer des Kladderadatsch), sieht dieselben mit wüthcndcn Blicken an und
steckt sic zerknüllt in eine in seiner Wolle befindlichen Tasche. Beim Weggehen
blökt es die Versicherung, die Sache am gehörige» Orte anzeigen zu wollen,
worauf der Na,ne der Kunsthandlung am nächsten Tage auch richtig im Zu-
schauer der Neuen Preußischen steht. Dies Eremplar soll, nach den An-
sichten der gedikgcndsten Naturforscher, zu der Familie der Merino gehören.

In Folge des »enlichen 2»scraIS der National-Zeitung, betreffend die
Wiederanstcllung des Polizei-Dircetor Dunker, soll sich auch Heir Brennöl
bereits aus dem Rückwege von Amerika nach dem Anhaltische» Bahnhof
in Berlin befinde». Seine Ankunft wird täglich erwartet. Für die Reise von
Hamburg nach Berlin soll er dieselben Erleichterungen und Vergünsti-
gungen beanspruche,,, wie man sie in ähnlichen Fällen von Berlin nach
Hamburg zu gewähren pflegt.
Anfrage.
Wie heißt und wo wohnt der Herr Stadtverordnete, welcher in der
geheimen Sitzung vom 27. Decembcr jeden gutgesinnten Bürger auf-
fordcrte, jeden demokratischen Straßcn-Erecdcntcn sogleich todt-
zuschlagen? Ich suche eine passende Beschäftigung in meiner Branche und be-
sitze ausgezeichnete Dienstattcstc.
Schinbsrhann«»,
guter Bürger und ruinirtcr Todtschläger.
Mit Frankfurt ist es nichts. Mit Erfurt wird es nichts. Nun
bleibt den Gothaer RcichSwürstcu nur noch cktohlfurt, Klagen surt,
Dchsenfurt und Schweinfurt. Gott besser'«!
_
In Nr. 480 der National-ZeiI >,»g vom 28 Ticbr. stellt Herr Wolf- !
fcnftcin dem Lrnicsscn s-iner Mitbürger anheim, ob sie keinen durch
mehr als dreißig unbeschollcnc Männer zu beweisenden Eingaben oder
denen des P. l zei-tzlrälidcnlc» von Hinckeldezi grösseren Glauben schenken
wollen.
Wir — das ist unsre unmaßgebliche Meinung — schenken den Angaben ^
des Herrn von Hinckcldcg entschieden größeren Glauben. Deu» erstens, dos
weiß seit dem Preceß Waldcck jedes Kind, hat Herr von Hinckeldej, guten !
Glauben. Zweitens hat Herr von Hinckcldcg unsres Wissens, um sich nicht
irre machen z» lassen, nur die bei dem Handel deiheiligtin Schutzmänner
vernommen; und die prcssgcsctze verbieten uns, die Schutz»,annschall öffent-
lich der Lüge zu beschuldigen. Drittens werden die Angaben des Herrn
von Hinekcldcj, durch den Lufchaucr der Neuen Preuss,scheu Zeitung bc- I
kräftigt. Viertens aber — und das ist das Wichtigste — ist cs n„S aus
inneren Gründen höchst unwahrscheinlich, dass die Ocrordnuug vom 30. Vc-
ccmber 1703 von der Schutzmannfchafl in diese», Falle nicht angcwcndct
worden sein sollte, da sic auf denselben gar nicht anwendbar ist.
In Potsdam ist Herr von Metternich zu,n NegicrnngSpräsidcntcn ernannt ^
worden. — Wir haben Metternichs Einfluß schon seit dem März 1848
gespürt.

Verhöre nach neuer Schablone.
I. Berhör.
Inquirent. Angeklagter, wie heißen Sic? ,
Angeklagt er. Schinderhannes.
Jnquir. Was sind Sie?
Angckl. Meines Amte« Einnehmer und Schutzmann meiner Baude.
Jnquir. Sic sind angcklagt, 3 Morde begangen, 7 gewaltsame Einbrüche
gemacht und 109 Diebstähle vollführt zu habe».
Au ge kl. DaS ist nicht wahr.
Jnquir. Ich bitte Sie, reden Sic die Wahrheit, damit Sic sich keiner
Rüge aussetze».
Angckl. ES ist die Wahrheit!
Jnquir. Wodurch können Sie das beweisen?
Angckl. Ich nehme cs auf meine» Amtseid.
Jnquir. Dan» ist cs gut! Sie sind entlassen.
II. Berhör.
Jnquir. Wie heiße» Sic?
Angekl. Brcnnöl.
Jnquir. Ihr Stand?
Angekl. Meines Amtes Polizcispio».
Jnquir. Sic sind des Diebstahls beschuldigt. Habe» Sie gestohlen?
Angekl. Nein!
Jnquir. Wodurch können Sie das beweisen?
Angckl. Ich nehme cs auf meinen Amtseid! ^
Jnquir. Dann ist'S gut! entschuldigen Sie, daß ich Sie bemüht habe.
IH. Berhör.
Jnquir. Wie heißen Sie?
Angckl. Fritze!
Jnquir. Sie sind des Mordes beschuldigt.
Angekl. Das ist eine Verleumdung.
Jnquir. Es haben sich aber 17 Zeugen gemeldet.
Angekl. Sie lügen!
Jnquir. WaS ist doch Ihr Stand? !-
Angckl. Ich bi» meines Amtes Mitarbeiter an einer patriotischen Zeitung.
Jnquir. Erzählen Sit mir also den Vorfall. Sie werden wissen, um
was cs sich handelt.
Angekl. Sehr wohl! Ich hatte also kein Gelb, der andere Kerl aber hatte
welches. Ich bat ihn, mir welche« z» gebe», was er verweigerte. Ich
sagte ihm daraus auf den Kops zu, daß er ein Hochverräthcr wäre und
ich seine Theilnahmc an einer demokratisch-sozialistischen Verschwörung den
Behörden dinunciren würde. Darüber wurde er so entiüstct, daß er mir
das Pistol, welche« ich immer bei mir trage, entriß. Dasselbe entlud sich
wäbrcnd des Ringens, wobei auch, wie ich versichern kan», als er todt
umfiel, das Geld aus seiner Westentasche in meinen Rock gefallen
sein muß. >
Jnquir. Ist da« auch die Wahrheit?
Angckl. Ich nehme cs auf meinen AmIScid!
Jnquir. Gehen Sic! Sic sind ei» Ehrenmann! '
K»i,I»Il>rni»eIi>iu.
Die Herren Schindcrhanncs, Brei,„öl und Fritze sind einiger unbedeutenden
Ercesse wegen angcklagt worden. Eine genaue Untersuchung hat ergeben, daß
diese Herren kcincswcgis sich solcher schuldig gemacht, sondern daß die ganze
Anklage ans die Kläger selbst zurückfällt. Insonderheit ist die« der Fall bei dem
durch Fritze zwar gemordet sein sollenden Schulze. Derselbe hat sich als ver-
dächtiges Individuum den milden Aufforderungen und sogar Drohungen des
Patrioten Fritze widcrsctzt und hat sich die Folgen seiner gesetzwidrigen Handlung
selbst zuznschreibe».
Der Inquirent.
Dieses U'Ihcil kann nach Umfiändcn revubliciit werde».
loading ...