Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 35.1882

Page: 421
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1882/0421
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
!ke„Sj

An 's«.

DU

Berlin, den 1. Bctobcr 1882.

XXXV. 3aljrgang.

Wiiclji'iiftafcnbcr.

ZNontag, 2. Hctokcr.

Was soll. Sanct Urban, werde»
Denn aus den, Henrigen Wein?
Soll siic de» Durst aus Erden
»ein Labsal mehr gedeih» ?

Aicnstag, !!. Hctover.

Es sind nur wenige Wochen

Miiwoch, 4. Hciober.

Der Mond will nicht mehr den
Der rräublei» grün und blau.
Nebel senken

Mochensialcnden

Ionncrstag, 5. Hctover.

Es wollen sich nicht färbe»

Die Beeren am Gehäng i
Die süben wie die herbe»

Verheißen schlecht Getränk.

Freitag, 6. Hctover.

Erschöpft in Weinbchälter»

Ist längst der gute Saft.

Was solle», ach, wir kellern.

Wen» Urban Rath nicht schafft?

Sonnabend, 7. Hctober.

C Heil ger. jeden Falles
Bring' Hilfe noch schnell herbei.
Daß heuer doch nicht Alles
Nur Eistg. Essig sei.

Kladderadatsch.

Humoristisch - satirisches MocheiMatt.

Mit dieser Nummer beginnt ei» neues Abonnement ans den kladderadatsch mit 2 M. 28 Pf. für In- und Ausland. —
Wir bitten um rechtzeitige Erneuerung des Abonnements, da wir später nicht dafür einstehen können, die bereits erschienenen
Nummern noch vollständig nachzniirfcrn. — Einzelne Nummern, soweit dieselbe» noch vorräthig, i» 25 Pf.

Die Verlagshandlung A. Hofmann & Comp, in Berlin.

In höflicher Erwiderung ihres anonymen Wahlaufrufs.

, Schwerebrett! Wer hat Leim Le» geschrieben,
3 Den ganz famosen Aufruf pt Ler Wahl,

E Dcß Autor leider undeliannt geblieben?

-Ich lim sa auch ein bißchen liberal,

Yacticn^i Doch für so schlecht Hab' ich mich ine gehalten,

^ Als ich mir scheine mm mit einem Mal.


ist St«»1-.1


Zelzt aus eonservatioer Blätter Spalten
Grinst plötzlich niir entgegen mein Portrait —
Cs gleicht Les seel'gen Basserinanns Gestalten.
Weh nur! — so ruf' ich, und noch einmal Weh!
So möüjt' ich meinen ärgsten Feind nicht malen,
Wie ich auf einmal mich geschildert seh'.

Ich lern' ans Liesem Aufruf ju Len Wahlen,
Daß mir die reinen Höllenhunde sind,

Wir sehr bedaueriiswerthen Liberalen.

Din wirklich ich so schlecht? Renn' ich so blind
Zn Las Verderben? Nein, erst gebt Beweise,
Sonst fiihl' ich ferner mich ein schuldlos Lind.
Euch zu erwidern in der gleichen Weise,

Fühl' ich p schwach inich, und durchaus gebricht
Die Lemitiiiß mir gewisser höh'rer Lreise.

Zu diesenr Ton p Pause bin ich mcht:

Zum Fischmarkt lenk' ich selten meine Schritte
Und kenn' die Sprache niäst, die dort man spricht.
Zn aufgeregter Frachtfuhrleute Mitte
War ich noch nie, mich nicht in Lneipen, ivo
Mmi sich verhaut nach fronnner Väter Sitte.

Zn Herzensgrund bin ich darüber froh,

Daß ich an solchen Orten nicht gewesen;

Wenn mm es war, daM ist es mich „mir so."

Euch schelten sa sogar die Officiösen
And fallen über euch erbittert her —

Zch muß es täglich mit Bedauern lesen.

Zhr Lmiert mich, Conservative, sehr,

Drum ferne liegt's mir, euch den Stab p brechen —
Euch zu beloben, das gefällt mir rnelfr.

Mit größter Anerkeimung ivill ich fprechcii
Von eurer Leiftmig, wie es stets gefchelpi,

Vnd iiicht oeriveilen lMg' bei euren Schwächen.

Roch Hab' ich Thatcn ititlji von euch gefelp,

Doch Hab' ich keinen Zweifel mehr darüber
Uiid will es gern und offen euch gestelp:

ZmSchimpfen seid ihr allen Andern „über"

Waddemdirtstb.
loading ...