Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 35.1882

Page: 511
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1882/0511
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 35.

Berlin, den 3. Derember 1882.

.5te:

laren

?irfi

flp!

WK

«Sä

Mochenkastnder.

Wontag, 4. Icccmbcr.

fftPja

.... icllt cS Ich» -
.... Erbarme»:
Mensche» besteh».


Die Hälften ^ 11

Die andere vonlsandrSchen."""""'

(Ein Nordd. Allgemeiner.)
Witiwoch, 6. Jcccmvcr.

O könnt' ich — das wäre doch famos —
Die Erd in zwei Hälften spalten!

Die grögerc zog' ich in Knechtschaft grob.
Die kleinere lieh ich beim Alte».

(Ein conservaliver Brosessor.)


XXXV. Jahrgang.

♦>

wochmüalender.

Donnerstag, 7. Aecernber.

Wenn doch ans meinem Machtgebot
r>e -.'beiluna der Welt bcrnble'

Der einen Hälfte — Zuckerbrot,

Der anderen gäb' ich Knute.

(Ein Minister für Aolksaufklärnng.)

Jsreitag, 8. Aecemvcr.

Ach, ging'S doch nur nach meinem Gelüst
Ach Ivürdc zur Menschheit sagen:

Ihr Armen der größeren Hälfte müßt
Die Lasten der kleineren tragen.

(Ein neuer VolkSwirthschaftler.)

Sonnabend, i>. Jccemver.

Ich aber würde zwei Hälften sein
Als Herr der Welt erschaffen:

Die eine räumt' ich den Schästein ein,

Humoristisch=satirisches Wochenblatt.

Kladderadatsch,

ilelinUTv Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
imiE^Mau abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes,
n-ssi:/,i.b>-. sowie in den Buchhandlungen.

Pr

fattÄT-
,'rli:,.' ■

Kpl

Bliifll W*

Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt nebst
sämiirtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
Einzelne Nuuuner» 25 Pf.

ft«

m


61m?

könnt’ ich grüne Glätter finden!

’j Der Herbstivind weifte all’ herab.

, Doch möcht' ich gern drei Gräirze winden,
s Zu schmürlien der Entschlastnen Grab.

- Mir beut mir dürre Tannenreiser
Der Wald; die fleclft' zum Kranz ich ein
Und will den Todten sie mit leiser
Tiefschmerzlicher Crinn’rung weilfn.

Hinab zog in das Reich der Schatten,

Von dannen Niemand wiederkehrt,

Der biedre Ritter Triglaff-Thadden,

Dess' Licht einst heiter uns verklärt.

Frei sei, so rief er einst, die Dresse,

Doch frei der Galgen mich dazu,

Daß nie sie ilzre Pflicht vergesse! —

Rim hat die liebe Seele Ruh.

Seirjst-Pilsach mich, der Rückschritts-Hüne,
Dess Wort uns oft die Seel’ erquickt,
Wenn er herab von der Tribüne
Auf treuer Lunker Greis geblickt,

Er stuck dahin, gefällt vom Tode;

Doch, noch im Sinken seufzt' er tief

Dreimal: „Herr von Minnigerode

Wie bist so schwach du!" — und entschlief.

Und wer ift’s, dem zu dieser Stunde
Der dritte, vollste Kranz gebülfrt?

Er ist’s, den aus der Treuen Runde
Der düstre Charon hat entfiihrt.

Einst glänzt' er in der Gnade Strahlen. —
Wie haben unter seiner Macht
Die braven, frommen Herrn Feudalen
Cs gar so herrlich weit gebracht!

Erhoben ward sein Rückschritts-Motto
Zum Feldfihrei einst und Glaubenssatz,

Bevor der kleine Freiherr Otto
Dem großen Otto machte Platz.

Und wemr der deutsche üierplfilifter
Von Ollnuih spricht beim Tabakrauch,

Dami spricht er von dem Ltaatsminister
Mantenffel und — von Bronzell auch.

Sei denn vergessen und vergeben,

Woran mein Herz mit Schmerz nur Lenkt,
Wie oft ihr mein und — euer Leben
Ln tiefe Trauer habt versenkt.

Sei'n euch, ihr Sel'gen. meine Kränze
Und auch die Libation gereicht,

Die ich mit Wclfinnth euch kredenze:

Rnlft saust! Sei euch die Erde leicht!

WndderÄmtsch,
loading ...