Lübke, Wilhelm
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart (Band 1) — Leipzig, 1884

Page: m
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/luebke1884bd1/0701
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Zweites Kapitel. Der romanifche Styl.

583

der Wechfel ftärkerer und fchwächerer Pfeiler befonders reich und klar durch-
gebildet auftritt und an Arkaden wie Gewölben der Spitzbogen zur vollen Herr-
fchaft gelangt. Das Aeußere erhält durch zwei ftattliche Weflthürme und einen
achteckigen Kuppelthurm, auf der Vierung eine impofante Gehalt (Fig. 500). Den
hier fehlenden Chor, der einem gothifchen Bau hat weichen müffen, wie denn
auch zwei gothifche Seitenfchiffe noch angebaut wurden, kann man fich von der
Kirche des benachbarten Pfaffenheim, wo diefer Theil allein verfchont blieb, Pfaffenheim,
zur Ergänzung hinzufügen (Fig. 501). Die polygone Apfis mit Bogenfriefen und

1 .m

einer Galerie vo -

— CO

und elegant aus -
Theile des Müi E*
deren Anlage -f =_H?
tivp altrhrifll.irh —

»Zwei dentfche Müi

hen Styl befonders zierlich
;hören fodann die Öftlichen
phanskirche dafelbft, in
as Querfchiff— eine primi-
’ehlt es nicht an gewölbten
r ein frühzeitiges Auftreten
Kirche von Sigolsheim,
chen gegliedert find; fo an

s diefer Theile in meinem Auffatz

— cvj

Strafsburg.
loading ...