Meggendorfer-Blätter — 58.1904 (Nr. 706-718)

Page: 61
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meggendorfer58/0065
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
58.8snd-^i-6

sAlle Rechte für sämtliche Artikel und Illustrationen vorbehalten)


Wnrlchenüed


Aommen schlechte Zeiten auch Auf dem Postamt lag ein Brief; Liebster Schatz, bist selber schuld;
Für den üpp'gen Prasser, Darin steht geschrieben: Kann es nicht mehr missen,
Schimpf' ich gegen Alkohol „Grete in der Heimat ist Was ich hab' bei Dir gelernt:
Zmnn Keim Brunnenwasser. Stets Dir treu geblieben." Lippen keck zu küssen!

Stets Dir treu geblieben.

«EU»

s Dann beim Brunnenwasser.

Nimm dafür den einen Trost:
Will bald heimwärts wandern,
Und die Hochzeit halte ich
Doch mit keiner andern,
vr. Kolb.

die Sonn'
auf staub'ger Straß',
Wird es mich nicht kränken;
Wo sich findet Straßenstaub,
Gibt es wohl auch Schänken.
Gern gelitten und gesehn
Bin ich bei den Gästen,
Geb' so manchen tollen Streich,
Manchen Schwank zum besten.



.z
W

LMM

I" .... rp
loading ...