Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]
Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 182 - 303) — Wiesbaden, 2005

Page: 237
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2005/0293
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 249

2 Rezepte für Stärkungsmittel. >Confortatif vnnd Hertz stärckhe<. - (9. 90v-96r) 18 Re-
zepte für Driete gegen verschiedene Krankheiten. - (10. 96r-101v) 16 Rezepte für Pulver
gegen verschiedene Krankheiten. - (11. 101v—103r) 2 Rezepte für Ackermann gegen ver-
schiedene Krankheiten. >Wie man einen gueten ackherman machen soll<. Vgl. Eis,
„Ackermann“. - (12. 103v—108v) 7 Rezepte für Gebäck. >Ainen Letzelten zu machen<. -
(13. 108v—11 lr) 4 Rezepte für Marzipan. >Ain Marcipan zu machen<. - (14. 111v—113V)
7 Rezepte für Konfekte gegen verschiedene Krankheiten. - (15. 114r—116V) 8 Rezepte für
Met. >Ain gueten Meth zu machen<. - (16. 116v—120v) 9 Rezepte für Weine und Most. -
(17. 120v) 2 Rezepte für Senf. >Mostarda oder sempf zu machen<. - (18. 121r—125v) 14 Re-
zepte für Öle. ... 125' Ende diß Buchs. - (19. 126r-132r) Register. >Ein Kürtz vnnd orden-
lichs Register vber diss Büch an welchem blatt ain Jedes zu Finden ist:.<. ... 132' Ende
disses Registers. - 125a*r/v, 133*r-276::'v leer.

FRAGMENTE.

Einbandüberzug (vgl. Cod. Pal. germ. 227 [dort bei Restaurierung abgenommen], 277). Pergament. Doppel-
blatthälfte, größte erhaltene Höhe 54,5, Breite 35,5. Schriftraum: 39 x 25; 9 Zeilen. Textura von einer Hand.
Fünflinige Choralnotation. Anfang 16. Jh., lat. Übliche Rubrizierung.

MISSALE. Te Deum-Vertonung. Et rege eos, et extolle illos usque in Sternum. Per singu-
los dies benedicimus te; Et laudamus nomen tuum in sreculum et in sreculum sreculi.
Dignare, Domine, die isto sine peccato nos custodire. Miserere nostri, Domine, miserere
nostri. Zweistimmig. Vgl. Winfried Kirsch, in: MGG2, Sachteil 9 (1998), Sp. 433-437.

Einbandmakulatur (unter den Spiegeln). Drucke (16. Jh.?).

KZ

Cod. Pal. germ. 249

Sammlung medizinischer Rezepte und Traktate

Papier • 253 Bll. • 31,1 x 20,7 • Kaiserslautern (?)/Heidelberg (?) • um 1580

Lagen: 17 II62 (mit Spiegel, Bll. l*-3*, 47a*, 54a*) + I63a'" + 5 II83 + III89 + 2 II97 + I99 + 5 II116 (mit Bll. 105a*-
105b*, 112a*) + (V+I)127 (mit Bl. 121a*) + 20 II206 (mit Bl. 163a, ohne Bl. 167, mit Bl. 202a*) + V212c* (mit
Bll. 208a, 212a, 212b*) + 4 II228 + ([IV-1]+I)‘3S (ohne Bl. 232) + I23; (mit Spiegel). Foliierung des 16. Jhs.: 1-163,
163-166,168-208, 208-212, 212-231, 233-237, die in der Lagenformel mit * oder a bezeichneten Bll. mit moder-
ner Zählung. Bll. 55-62 von gleicher Hand mit weiterer, durchgestrichener Foliierung: 48-55. Bll. 167, 232
Textverlust. Wz.: Löwe schräg dick (Vorderspiegel, Bll. l*-3*; identisch im Vorsatz von Cod. Pal. germ. 18, 27,
41, 47, 49, 75, 171, 177, 217, 221, 234, 236, 237, 238, 239, 243, 252, 284, im Text von Cod. Pal. germ. 50, 223, 235,
273), vergleichbar Briquet 10542; verschiedene Varianten Baselstab mit Gegenmarke (Bll. 1-4, 25-58, 64-71,
77/78, 80-103; identisch in Cod. Pal. germ. 177/X, XXII, 223/III, VIII, XI, 238/11, VIII, X-XI, XIV, XVI,
XVIII, 243/VII, XI, 252/11), nicht nachweisbar; verschiedene Varianten Ochsenkopf mit einkonturiger Stange
mit Kreuz (Bll. 5-24, 59-63a*, 72-75, 76/79, 104-105b*; identisch in Cod. Pal. germ. 177/VII, IX, XIII, XX,
223/1, III, VIII, 236/III, 238/VI, VIII, XII, XIV, XVI, 239/VIII, 243/X, XIV, 252/11), darunter Piccard 2, Typ
V/382; Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Kreuz (Bll. 106-116, 140-212c*; nahezu identisch in Cod. Pal.
germ. 177 [Vorsatz], 223/1, 236/III), Piccard 2, Typ V/383 (deutschsprachiger Raum 1568-1574); verschiedene
Varianten Baselstab mit anhängendem Beizeichen ISP (Bll. 117-139, 213-238*; identisch in Cod. Pal. germ. 238/

237
loading ...