Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.28979#0170
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Cod. Pal. germ. 332

Cod. Pal. germ. 332

Der Stricker: Karl der Große

Papier • 186 Bll. • 26,9 x 20,2 • Süddeutschland • um 1460

Lagen: I 1 (mit Spiegel) + (VI-1) 11 + 14 VI 179 + (V-4) 18''’ + 1 (Hinterspiegel). Die von Bartsch erwähnten Bll. 2 ::_-
3 ::' und 186 ::'-187 ::' wurden bei der Restaurierung 1963 entfernt, s.u. Foliierung des 17. Jhs.: 1-184, Bll. 1185 ::'
mit moderner Zählung. Wz.: Krone über Halbmond in Wappenschild (Bl. 1“'; identisch oder ähnlich in Cod.
Pal. germ. 18, 19, 300, 322, 340, 369, 373, 432, 471, jeweils Vorsatz), vergleichbar Briquet 5.325/5.326; verschie-
dene Varianten Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Schlange mit Blume (Bll. 1-123, 128-132, 134-141,
143), darunter Piccard 2, Typ XII/655 (Rothenburg o.d.T. u.ö. 1459); Turm (Bll. 124-127, 133, 142, 144—185 :: ),
Piccard 3, 11/362 (Süddeutschland 1460-1463). Schriftraum (rundum mit Tinte, links und rechts mit Doppel-
linien begrenzt): 20,7 x 10,6; 28-34 Zeilen. Text versweise abgesetzt. Bastarda von einer Hand, gleicher Schreiber
und gleiche Anlage der Hs. wie Cod. Pal. germ. 86: (Ulrich) Boner, Edelstein und Cod. Pal. germ. 347: Seifrit,
Alexander. Rote Zwischenüberschriften (Bildlegenden der Vorlage?) von gleicher Hand. Lombarden an Sinn-
abschnitten über zwei bis drei Zeilen in Rot, l r über neun Zeilen. Zeilenfüllungen in Rot, übliche Rubrizierung
(Eigennamen rot unterstrichen, erste Buchstaben der V. von durchgehender roter Linie gestrichelt). Starker Tin-
tenfraß. Restaurierung 1963 (Hans Heiland/Stuttgart; Restaurierungsbericht auf Hinterspiegel geklebt). Rö-
mischer Pergamenteinband des 17. Jhs. bei Restaurierung entfernt, Rücken und vier mit nicht lesbarem Text
beschriebene Rückenverstärkungen aus Pergament separat aufbewahrt, Rückentitel: 332/ Poema/ Histon. [cum]/
De Rebusl Gestis Carolil V./ Imperat.[oris]. Moderner Halblederband auf vier alten Doppelbünden. Rundes
Signaturschild, modern: Pal. Germ. 332.

Herkunft: Datierung aufgrund des Schrift- und Wasserzeichenbefundes und der Datierung auf 1461 in Cod. Pal.
germ. 86, 120 v. Hs. der älteren Schloßbibliothek, verzeichnet bei der Katalogisierung 1556/59: Vatikan BAV
Cod. Pal. lat. 1937, 56 v [Historiographi et Cosmographi K in foliis]: Kaiser Carls bistoria reymen weiß auf Papir
geschrieben (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1941, 45 r). Danach bei der Katalogisierung 1581 im Inventar der Heilig-
geistbibliothek verzeichnet: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1956, S. 58 [2°]: Historie keyser karles reymen papeir [!]
bretter rott leder bucklen (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1931, 307 r).

Schreibsprache: bairisch.

Literatur: Bartsch, Nr. 161; Adelung, Nachrichten, S. 23; Wilken, S. 413; Bartsch, Karl der Große, S. XLI
(Nr. 9); Wilhelm, S. 62-64 (Sigle R); Kat. HSA-BBAW, Günther Jungbluth, Januar 1938, 5 Bll.; Singer, S. 50
(Sigle R); Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg332.

l r—184 v DER STRICKER, KARL DER GROSSE. >Hie hebt sich an die history von key-
ser Karl wye er In Ispania gestriten hat<. ICh han gemerckt einen listl Was in des mannes
herczen istl Das wir da heißen den muet... 184 v Nun helff vns got durch sein tugent! Das
wir ewiglich musen sehen/ Wye keiser Karl sey geschehen. Amen.l Hie hat das puch ein
ende/ Got vns zu himel sende. Amen.l Deo gracias Amen. Text: Bartsch, Karl der Große,
S. 1-322; Singer, S. 59-107 (mit dieser Hs.; V. 1-940). Text auch in Cod. Pal. germ. 388,
l 1 und Cod. Pal. germ. 395, l r. Zu Autor und Text vgl. Geith/Ukena-Best/Ziegeler,
bes. Sp. 419-423. Hs. erwähnt bei Koppitz, S. 130 Anm. 30. - l* r/v, 185 ;r' l/v leer.

MM

110
 
Annotationen