Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 181
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0241
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 346

zierte Unterlängen, in deren Schlaufen teilweise kurze italienische (?) Texte (31Y fortuna me mena alt° fano [favo;
sanoT\ lo male mi por [Anklänge (?) an Francesco Petrarca, Canzoniere, Sonett 301, V. 8: ‘Amor mi mena’];
348 r amore de dio); übliche Rubrizierung (Versalien rot gestrichelt). Zu den 109 kolorierten Federzeichnungen s.
Wegener, S. 83-85; ein Zeichner (Zeichner A; s. Wegener, S. 83, 85); 279 v, 365 v nur Bildunterschriften.

Literatur: Ludwig Voss, Überlieferung und Verfasserschaft des mhd. Ritterromans Friedrich von Schwaben,
Diss., Münster/W. 1895, S. 13f. (Sigle FI); Brigitte Schöning, ‘Friedrich von Schwaben’. Aspekte des Erzählens
im spätmittelalterlichen Versroman, Erlangen 1991 (Erlanger Studien 90), S. 52-56 (Sigle FI; kodikologische
Beschreibung fehlerhaft); Klaus Ridder, Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane. Fiktion, Ge-
schichte und literarische Tradition im späthöfischen Roman: ‘Reinfried von Braunschweig’, ‘Wilhelm von
Österreich’, ‘Friedrich von Schwaben’, Berlin (u.a.) 1998 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kultur-
geschichte 12 [246]), S. 391f. (Sigle H).

1S2 1-379 X ‘FRIEDRICH VON SCHWABEN’. GOtt Herr in deinem beginn/ So trach-
tend die meinen sinn ... 379 v Do besassen si dz ewig leben/ Das well vns got auch geben.
>Deo gracias<. [Rot:] Hab gott lieb vor allen dingen/ Vnd den nagsten alls dich selbs/ So
mag dir nit missgelingen [vgl. Cod. Pal. germ. 76, 32 v]. Text (mit dieser Hs.): Friedrich
von Schwaben, aus der Stuttgarter Handschrift hrsg. von Max Hermann Jellinek, Berlin
1904 (DTM 1), S. 1-121. Zum Text vgl. Dieter Welz, in: VL 2 2 (1980), Sp. 959-962 (Hs.
erwähnt, Sigle H); Christian Kiening, in: Killy 4 (1989), S. 25-27. Zur Parallelüberliefe-
rung vgl. den Eintrag zum Text im ‘Handschriftencensush - 380 ;:'-381 ::' leer.

KZ

Cod. Pal. germ. 346
Eilhart von Oberg: Tristrant

Papier • 183 Bll. • 30,4 x 21 • (OberP)Schwaben • um 1465

Lagen: (II+l) 4 (mit Bll. l s>, 1**, 2 ::'-3 ::') + 14 VI 167 (mit Bl. 157a) + (VI-2) 177 . Vorne und hinten je ein modernes,
ungezähltes Vorsatzbl., Spiegel modern. Alte Spiegel nun lose und als Bl. L“' und 177“' gezählt. Bll. L“', 3“'-4“'
sind Makulaturbll. (gezählt als 226, 227, 228) aus Cod. Pal. germ. 335 (vgl. Wz.). Reklamanten (außer 167 v).
Foliierung des 17. Jhs.: 1-175 (Bl. 168 als 178 gezählt), Bll. 1 ::', 1“'“', 2 ::'-4 ::', 157a, 176“'-177 ::' mit moderner Zäh-
lung. Wz.: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Blume (Bll. 1“', 3 ::'-4“'; identisch im Text von Cod. Pal.
germ. 335, im Vorsatz von Cod. Pal. germ. 31, 32, 85, 151, 152, 160, 163, 345), nicht nachweisbar; zwei gekreuzte
Schlüssel mit zweikonturigem Kreuz (Bll. 1-12, 52/57, 133-167), Piccard 8, IV/58 und IV/59 (Süddeutschland
1465); Kreuz (Bll. 13-51, 53-56, 58-60), Piccard 11, 11/548 (Nürnberg 1463); Ochsenkopf mit einkonturiger
Stange mit zwei Blumen (Bll. 61-132), Piccard 2, Typ XII/676 (Füssen u.ö. 1465-1469); Waage (Bll. 168-177'“'),
Piccard 5, 1/240 und 1/246 (Süddeutschland 1465). Schriftraum (links und rechts mit Tinte bzw. blind geritzt
begrenzt; Zeilengerüst mit Metallstift vorgezeichnet): 21,4-22 x 12,1-12,5; 32-36 Zeilen. Text versweise abge-
setzt. Bastarda von drei Händen: I. 2 r/v, 139 r-161 v; II. 2 V-138 V; III. 162 r-175 r. 2 r Deckfarbeninitiale mit Knospen-
fleuronnee als Besatz und mit flächigem Rankendekor in Grün und Rot über vier Zeilen. 52 v I-Initiale mit
Banderole um den Schaft über 20 Zeilen. Lombarden mit Schaftaussparungen, Rankendekor sowie Palmetten-
und Knospenfleuronnee als Besatz in Rot, Gelb und Schwarz (zum Teil mit Profilfratzen) über zwei bis vier
Zeilen (l r-122 v, 129 r-138 v). 123 r-128 v, 139 r—175 r Lombarden in Rot über eine bis fünf Zeilen. Überschriften in
Rot (165 v am äußeren Blattrand Anweisung für den Rubrikator, nicht von Schreiberhand). Übliche Rubrizie-
rung (nur l r-120 v, 122 v-123 r, 124 v-125 r, 127 v-128 r, 144 v, 147 v-151 r, 152 v-153 r, 154 r-156 r, 157a r, 160 v-161 r, 162 v-
163 r, 164 r, 165 v—166 r, 168 r, 169 v-171 r, 172 v-174 r). 91 kolorierte Federzeichnungen (vgl. Abb. 6; zu den Bildinhal-
ten vgl. Fouquet, s. Lit., S. I—XIII; Eilhart von Oberge [Ott], s. Lit., S. 27-32). 82 r Metallstiftunterzeichnung
für die Federzeichnung 83 v. Falzstreifen (innere Falzverstärkung; Fragmente einer längs durchgeschnittenen
Pergamenthandschrift; Schriftraumhöhe: 11-12,5, 14. Jh.?, lat.; Lombarden mit Fleuronneebesatz in Rot und
Blau). Beginnender Tintenfraß. Pergamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel war: Po'ema/ Historicum/

181
loading ...