Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 233
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0293
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 359

10. 118 v-134‘ 'DIE ZEHN SCHWESTERN’. >Diß spruch ist von den zehen swestern<.
Ich vant ein wip in clagender not/ Sy schrey nü küm vil lieher tot... 134‘ Sus verfur die
reine/ Vnd liez mich do alleyne. Brandis, S. 172 Nr. 444. Text (nach dieser Hs., Sigle p):
Matthaei, S. 81-91. Text auch in Cod. Pal. germ. 313, 261 v-270 v; Berlin SBB-PK Ms.
germ. fol. 922, 30 ra-34 ra (Kat. Berlin, SBB-PK 1, S. 126f.); Den Haag Koninklijke Biblio-
theek Cod. 128 E 2, 16 ia-20 lb; Karlsruhe BLB Cod. Don. 77, S. 302-312 (Kat. Donau-
eschingen, FFHB, S. 58-61). Zum Text vgl. Sabine Griese, in: VL 2 10 (1999), Sp. 1.51 lf.

11. 134 r-140 v CDER ENTFLOGENE FALKE’. >Diser spruch ist von dem valken<. TRu-
rigen herczen vngemach/ Die mynne die mir manigen [!] ach ... 140 v Dez guende ich ir vff
mynen eyt! Als myner selhs selikeit. Brandis, S. 198 Nr. 503. Text (nach dieser Hs.):
Matthaei, S. 92-96. Zum Text vgl. Ingrid Kasten, in: VL 2 2 (1980), Sp. 569.

12. 140 v-144 r £DER SCHWERE TRAUM’. >Diz ist der spruch von dem Traume<. IN
kurczen ziten ez so kam/ Daz sorge mir den slaff henam ... 144 r Do schiet auch von dan-
nen ich/ Vnd legte wider slaffen mich etc. Brandis, S. 80f. Nr. 219. Text: Haltaus,
S. 125-127 Nr. II/4. Lesarten von Cod. Pal. germ. 358: Matthaei, S. 158f. Text auch in
Berlin SBB-PK Ms. germ. fol. 488, 29 r-31 v (Kat. Berlin, SBB-PK 1, S. 54); Lana (Südtirol)
Gräfl. Schloßarchiv Familienarchiv XXIII D 33, 57 l-59 v (verschollen); Prag Knihovna
Närodnfho musea Cod. X A 12, 21 r-23 v (Kat. Prag, Knihovna Närodniho musea 2,
S. 131); Stuttgart WLB Cod. poet. et phil. 4° 69, 257 v-260 v (Kat. Stuttgart, WLB 1,2,
S. 134f.); Leipzig UB Ms. 1709 (olim Meiningen Privatbesitz Ludwig Bechstein bzw.
Halle/S. ULB 14 A 39), 20 r-23 r (vgl. Mackert). Zum Text vgl. Alfred Karnein, in: VL 2 8
(1992), Sp. 945f.; Geuther, S. 32, 69-73. - 144 v, 145* r/v (bis auf Schriftraumbegrenzung),
146 ;:' r/v leer.

MM

Cod. Pal. germ. 359

‘Rosengarten zu Worms 5 • ‘Lucidarius 5

Papier • 100 Bll. • 27,2 x 21,5 • Straßburg ■ um 1420

Lagen: 2 2* (mit Bl. L') + V 9 (mit Bl. 3 ;:') + VI 21 + VII 35 + 3 VI 65”’”* (mit Bll. 65 ;:-65 ::-' :-' ;:-') + V 75 + VII 89 + 2 91".
Reklamanten. Vorne und hinten je vier moderne Vorsatzbll. Vor der Foliierung des 17. Jhs. Verlust eines Blattes
zwischen Bl. 9 und 10 (Textverlust). Foliierung des 17. Jhs.: 1-89, Bll. A-D, 13 ::_, 65 ;:‘-65 ;:-' :-' :' ;:' ;:' ;:', 90 ;:', 91*, W-
Z mit moderner Zählung. Wz.: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Kreuz (altes Vorsatz: Bl. 2 ;:'; identisch
im Vorsatz von Cod. Pal. germ. 205 und im Text von Cod. Pal. germ. 313, 376/1, 385), Piccard, WZK,
Nr. 58.873 (Schwäbisch Hall 1476); verschiedene Varianten Waage, darunter ähnlich Piccard 5, IV/47 (Frei-
burg/Br. 1416), ähnlich IV/61 (Metz 1421-1423; identische Variante in Cod. Pal. germ. 365). Schriftraum (Zei-
lengerüst mit Metallstift vorgezeichnet): I. 2 r-65 v: 18,5-19 x 13,5-15; 19-23 Zeilen. Wenige Korrekturen von
Schreiberhand. Rote Bildüberschriften. 2 r Initiale (schwarz-rot) über sechs Zeilen; rote Lombarden über eine bis
zwei Zeilen; wenige Cadellen (schwarz-rot; vgl. Cod. Pal. germ. 365); übliche Rubrizierung (Versalien rot ge-
strichelt); II. 66 ra-89 ra (Zeilengerüst mit Metallstift vorgezeichnet): 19,5-20 x 14; zwei Spalten, 22-26 Zeilen. 66'
rote Überschrift; wenige rote Lombarden über zwei bis drei Zeilen; übliche Rubrizierung. Bastarda von einer
Hand (Thomas Vogel de Valesia im Kanton Wallis/Schweiz); Schneider, s. Lit., unterscheidet drei Hände (I.
2 r-65 v; II. 66 ra-83 ra, 83 va-89 ra; III. 83 rab). 21 kolorierte Federzeichnungen; ein Zeichner (Wegener, S. 11: Zeich-
ner D; nach Saurma-Jeltsch 1, S. 55f. und 2, S. 66, aus dem ‘Umfeld der Werkstatt von 1418’). Zu den Miniatu-
ren s. auch Kautzsch, Elsässische Bilderhandschriften, S. 293; Jerchel (Hs. erwähnt S. 46f.); Stange, S. 52 (mit

233
loading ...