Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Cod. Pal. germ. 469

Cod. Pal. germ. 469

Marcus Tullius Cicero: Cato maior de senectute, dt. • Filippo Beroaldo: De
tribus fratribus, dt.

Papier • 105 Bll. • 19,9 x 14,1 • Heidelberg (?) • kurz nach 1500

Lagen: (VI+2) 12 (mit Spiegel, Bl. 1*) + 7 VI % + (IV+1) 104 (mit Spiegel). Hinten zwei alte Bll. (nicht ursprünglich
zur Hs. gehörend) mit Restaurierungsbericht eingeklebt. Foliierung des 17. Jhs.: 1-102, Bll. 1103*-104* mit
moderner Zählung. Wz.: zwei Varianten Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Kreuz (Bll. 1-36; identisch in
Cod. Pal. germ. 255, 298/11, 451), darunter Piccard 2, Typ V/1 (Süddeutschland 1500-1505); zwei Varianten
Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Kreuz (Bll. 37-104*; identisch in Cod. Pal. germ. 451, 473), Pic-
card 2, Typ V/356 (Siiddeutschland 1496-1505), Piccard, WZK, Nr. 60.592 (Innsbruck 1503/04). Schriftraum
(links und rechts blind geritzt begrenzt): 13,6-16,5 x 7,3-8,2; 16-24 Zeilen. Deutsche Kursive des 16. Jhs. von
einer Hand (gleiche Hand wie Cod. Pal. germ. 451 und 473). l r Cadelle in Rot über zwei Zeilen. Brauner Kalb-
ledereinband über LIolz auf drei Doppelbünden mit blinden Rollenstempeln sowie Platten- und Einzelstempeln
in Gold von Jörg Bernhardt (?) für Kurfiirst Ottheinrich von der Pfalz. Vorderseite in Gold Platte mit Bildnis
Kurfürst Ottheinrichs in Kartusche, oben O.H. [Ottheinrich], unten P.C. [Pfalzgraf Churfürst]; Jahreszahl:
1558-, Rückseite in Gold Wappen der Pfalz in Kartusche (Haebler 2, S. 71 Nr. V, VII, Nr. 3, 2/6, 7, 5, Nr. 7 nur
vorne, Nr. 5 nur hinten), Lederrücken modern, Rückentitel auf papiernem Schild (bei Restaurierung abgelöst
und an Restaurierungsbericht geklebt): \469]/ Sapientia/ veterum (17. Jh.; vgl. Vatikan BAV Cod. Vat. lat. 13220,
39 v). Farbschnitt (gelb). Blau-weiß-rotes Kapital. Geprägte Messingbeschläge, zwei Riemenschließen. Restaurie-
rung 1962 (Hans Heiland/Stuttgart).

Herkunft: Aufgrund der Übereinstimmungen bei den Wasserzeichen und dem gleichen Schreiber, s.o., vermut-
lich zusammen mit Cod. Pal. germ. 451 und 473 entstanden. Hs. der älteren Schloßbibliothek aus dem Besitz
Kurfürst Ottheinrichs von der Pfalz (zum Einband s.o.), verzeichnet bei der Katalogisierung 1556/59: Vatikan
BAV Cod. Pal. lat. 1936, 10 r [Philosophici C in Quarto]: M: T: Ciceronis Buch von dem Alter auf papir wol
geschrieben 2.13 (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1934, 8 r). l r der im Rahmen dieser Katalogisierung eingetragene
Bibliothekstitel: M T C vonn dem Alter. Danach bei der Katalogisierung 1581 im Inventar der Heiliggeist-
bibliothek verzeichnet: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1939, 21 r [M T Cicero]: Cicero vom alter teutsch geschriehen
papir, In 4, bretter rott leder, bucklen (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1938, 20 v). Vorderdeckel Capsanummer:
[C.] +; alte römische Signatur: 1389.

Schreibsprache: südrheinfränkisch mit Tendenz zum Hochdeutschen.

Literatur: Wille, S. 60; Wilken, S. 484; Kristeller 6, S. 518; Simone Drücke, Humanistische Laienbildung
um 1500. Das Übersetzungswerk des rheinischen Humanisten Johann Gottfried, Göttingen 2001 (Paltestra 312),
S. 41-43, 321-323; Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg469.

l‘-97 v MARCUS TULLIUS CICERO, CATO MAIOR DE SENECTUTE (in der dt.
Übersetzung des Johann Gottfried). DO ich dir o Attice mocht etwas hilfflich zw lichtte-
rung der sorgen die dich yetz hezwingen ... 97 1 In der warheit der werck vnd der that
befindende 97 V bewerden mogen. >Das buch M T C von dem alter endet sich seliglichen<.
Lat. Grundtext: M. Tullius Cicero, Cato maior de senectute, hrsg. von Jonathan G. F.
Powell, Cambridge 1988 (Cambridge classical texts and commentaries 28); dt. Überset-
zung: M. Tullius Cicero, Cato der Ältere über das Alter, hrsg. von Max Faltner. Mit
Einführung und Register von Gerhard Fink, München (u.a.) 1988. Text auch in Berlin
SBB-PK Ms. germ. quart 1477, 26 r-46 v (Kat. Berlin, SBB-PK 2, S. 242). Zum Übersetzer
Johann Gottfried (um 1430-um 1515) vgl. Franz Josef Worstbrock, in: VL“ 3 (1981),
Sp. 142-144; ders., Zur Einbürgerung der Übersetzung antiker Autoren im deutschen
Humanismus, in: ZfdA 99 (1970), S. 45-81; Drücke, s. Lit., S. 18-30. - l ;,' r/v leer.

513
 
Annotationen