Kalning, Pamela; Miller, Matthias; Zimmermann, Karin; Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 496 - 670): bearb. von Pamela Kalning, Matthias Miller und Karin Zimmermann ... — Wiesbaden, 2014

Page: 36
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2014/0076
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 516

Cod. Pal. germ. 516

[Heinrich Alting?]: Katechetischer Religionsunterricht und Institutio
practica für Pfalzgraf Friedrich V., frz./dt.

Papier • 500 Bll. • 19,5 x 15 • Heidelberg (?) • nach 1612

Lagen: 2 1 (mit Bl. H) + 3 IV 25 + 2 V 45 + 49 IV 437 + (IV-1) 444 + IV 452 + III 458 + 4 V 498 + l 499. Vorne und hinten je ein
modernes, ungezähltes Vorsatzbl., Spiegel ebenfalls modern. Nach Bl. 442 zwei Bll. zu einem zusammengeklebt.
Zeitgenössische Foliierung: 1-375, 366-489, modern in 376-499 korrigiert, Bl. 1* mit moderner Zählung. Wz.:
verschiedene Varianten Wappen der Kurpfalz (gespaltener Schild mit Reichsapfel und bayerischen Rauten,
darüber Herzogshut; eventuell Bezug auf das seit 1612 von Pfalzgraf Johann II. von Pfalz-Zweibrücken ausge-
übte Reichsvikariat); Bll. 1 '•'—141, 190-247, 252-269, 278-285, 360—363, 374-499), nicht nachweisbar; zwei Vari-
anten Wappen der Kurpfalz (Bll. 142-189, 248-251, 270-277, 286-359, 364-373), nicht nachweisbar. Schriftraum
(rundum mit roter Tinte begrenzt): 15,1-16,7 x 10,7-12; 19-24 Zeilen. Cursiva humanistica (frz. Text) und
deutsche Kursive des 17. Jhs. von vermutlich einer Hand. Überschriften und hervorgehobene Wörter in Aus-
zeichnungsschrift. Papier zum Teil verbräunt. Brauner Lederband über Holz auf vier Doppelbünden mit
Streicheisenlinien, Platten-, Rollen- (Ranke, einfach) und Einzelstempeln (Blattwerk mit Granatapfel; Granat-
äpfel mit Riegel; Maureske [Rücken]) in Rauschel. Vorder- und Rückseite Wappen von Anhalt (Siebmacher 1,
Tafel 97) in Rauschel. Einband zum Teil stark berieben, Gelenke gebrochen. Punzierter Goldschnitt (sich
überschneidende Wellen). Blau-rotes Kapital. Ursprünglich zwei Verschlussbänder, beide verloren. Restaurie-
rung (70er Jahre des 20 Jhs.). Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 516.

Herkunft: Genaue Abschrift von Cod. Pal. germ. 517 mit einer hinzugefügten frz. Übersetzung. Datierung und
Lokalisierung nach inhaltlichen Kriterien. Nach dem auf den Einbanddeckeln eingeprägten Wappensupralibros
handelt es sich bei Cod. Pal. germ. 516 sehr wahrscheinlich um ein Geschenk Fürst Christians I. von Anhalt-
Bernburg (1568-1630), Mitglied des Vormundschaftsrats Pfalzgraf Friedrichs V., an denselben (zur Vor-
mundschaft vgl. Häusser 2, S. 248-257). Vorderdeckel Capsanummer: C. 147 (aus der jüngeren Schloss-
bibliothek; vgl. Kat. Heidelberg, UB 6, S. XVI Anm. 33). Rücken Signatur: 516 (17./18. Jh.)

Schreibsprache: deutsch und französisch.

Literatur: Wille, S. 75; Wilken, S. 497; Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg516.

l v-388 r [HEINRICH ALTING?], KATECHETISCHER RELIGIONSUNTERRICHT
FÜR PFALZGRAF FRIEDRICH V., frz./dt. [Frz. Übersetzung auf den Versoseiten]
>Catechisme ou Breue Instruction en La religion chrestienne, comme elle a este dressee
pour Les Eglises ou escoles du Palatinat<. Qu’est ce que Catechisme? Catechisme est une
hrieue instruction de La Doctrine chrestienne ... 2 r [Dt. Text auf den gegenüberliegenden
Rectoseiten] >Catehismus [!] Oder Kurtzer Vnterricht Christlicher lehr wie der in
Kirchen vnndt Schulen der Churfürstlichen Pfaltz getrieben wirdt<. Was ist der Cate-
chismus? Der Catechismus ist ein kurtzer Vnterricht Christlicher Lehre ... 387 v que ie ne
sens en mon coeur que ie la desire de Luy. Fin. La gloire soit a Dieu. 388 r denn Ich in mei-
nem hertzen fühle, das Ich solches Von Ihm hegehre. Ende. Dt. Text [nach Cod. Pal.
germ. 517]: Catechetischer Unterricht des Pfalzgrafen Friedrich V. (von Heinrich Alting),
eine nach der Reihenfolge der Fragen in dem Heidelbergischen Catechismus geordnete
Erläuterung desselben im Geist und Styl der Reformationszeit aus einem Manuscripte der
alten pfälzischen Bibliothek herausgegeben und mit dogmengeschichtlichen Anmerkun-
gen versehen von Ernst Anton Lewald, Heidelberg 1841, S. 1-116. Genaue Abschrift von
Cod. Pal. germ. 517, l r—183 r, Lit. s.d., einschließlich der dort aus einem Druck eingekleb-
ten Textteile, mit einer beigefügten frz. Übersetzung. - l ::' r/v, l r, 388 v—389 v leer.

36
loading ...