Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Page: 117
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0123
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
117

URKUNDE 1103 (8. Juni 778 — Reg. 1413)

Schenkung des Ecgrihch in der Gemarkung Rüssingen unter König Karl

und Abt Gundeland

Ich, Ecgrich, beabsichtige im Namen Gottes eine Zuwendung an den heiligen Märty-
rer Nazarius, dessen Leib in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht, das in
pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt. Meine Gabe ist damit
auch jenen Knechten Gottes angeboten, welche ebendort unter dem ehrwürdigen Guntland
dienen. Ich schenke mein Eigentum in pago wormatfzewsi ~ im Wormsgau), in der Ge-
markung

Rossunga (Rüssingen nw. Grünstadt/W.), nämlich sechs Morgen Land. Der Besitzwech-
sel ist damit vollzogen. Geschehen im Lorscher Kloster am 8. Juni im 10. Regierungsjahr
(778) des Königs Karl. Handzeichen des Eggrich, welcher nachgesucht hat, daß diese
Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt werde.

URKUNDE 1104 (16. August 778 — Reg. 1451)
Schenkung des Haio in demselben Weiler unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 16. August im 10. Regierungsjahr (778) des Königs Karl. Ich,
Haio, möchte dem heiligen Märtyrer Nazarius eine Gabe zukommen lassen. Der Leib des
Heiligen ruht in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster), das in pago renensi (im
Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt. Die Gabe sei auch zugewiesen jener
heiligen Mönchsgemeinschaft, welche ebendort unter ihrem Abt, dem ehrwürdigen Gunt-
land, ihrem Dienst obliegt. Ich schenke zwei mir gehörige Morgen Land in pago wormat-
(iensi ~ im Wormsgau), in der Gemarkung

Rossungu (Rüssingen nw. Grünstadt/W.). Der Vertrag wird hiermit gefertigt. Gesche-
hen im Lorscher Kloster am oben genannten Tag. Handzeichen des Haio, welcher veran-
laßt hat, daß diese Schenkungsurkunde ausgestellt werde.

URKUNDE 1105 (3. Februar 799 — Reg. 2654)

Schenkung des Albert in der Spiesheimer (Gemarkung) unter König

Karl und Abt Richbodo

Ich, Albert, will im Namen Gottes eine Stiftung errichten. Sie sei geweiht dem heiligen
Märtyrer Nazarius, dessen Leib in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht,
das in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt; in gleicher
Weise auch jener in Heiligkeit lebenden Mönchsschar, welche ebendort unter dem ehrwür-
digen Herrn und Abt Richbodo ihren Dienst verrichtet. Ich schenke einen mir gehörigen
Weinberg in pago wormatiensi (im Wormsgau), und zwar in

Spizesheimer marca (in der Gemarkung Spiesheim n. Alzey/Selz nw. Worms). Ver-
traglich geschlossen. Geschehen im Lorscher Kloster am 3. Februar im 31. Regierungsjahr
(799) des Königs Karl. Handzeichen des Adelbert.

URKUNDE 1106 (13. Juli 776 — Reg. 1289)

Schenkung des Reginhold ebenda unter König Karl und Abt Gundeland

Im Namen Gottes, am 13. Juli im 8. Regierungsjahr (776) des Königs Karl. Ich, Re-
ginholt, mache eine Vergabung an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in mona-
loading ...