Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Page: 118
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0124
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
118

sterio laurissamensi (im Lorseber Kloster) ruht, das in pago renensi (im Oberrheingau) am
Flusse Wiscoz (Weschnitz) liegt. Die Gabe sei auch jener heiligmäßigen Mönchsgemein-
schaft dargebracht, welche ebendort unter ihrem Abt, dem ehrwürdigen Guntland dient.
Ich schenke in pago wormatfiensz — im Wormsgau), und zwar in der Gemarkung

Spizesheim (Spiesheim n. Alzey/Selz nw. Worms) zwanzig Morgen Land und einen
Weinberg als ewiges Eigentum. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen. Ge-
schehen im Lorscher Kloster. Tag und Zeit wie oben. Handzeichen des Reginold, welcher
verlangt hat, daß diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt werde.

URKUNDE 1107 (24. November 815 — Reg. 3030)

Schenkung von Haicho und Baducho unter König Karl und Abt Adaigung

Wir, Haicho und Baducho, wollen im Namen Gottes und für das Seelenheil der
Ruodheid Vorsorge treffen. Wir machen daher eine Vergabung an den heiligen Märtyrer
Nazarius, dessen Leib in dem in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Wesch-
nitz) gelegenen Kloster Laurissa (Lorsch) ruht. Sie ist auch bestimmt für jene heilige Ver-
einigung von Mönchen, welche ebendort unter ihrem Abt, dem ehrwürdigen Herrn Ada-
lung, dient. Ich schenke in pago wormatf iensi - im Wormsgau) das, was sie (Ruodheid)
selbst uns im Dorfe

Heimradesheim (Heimersheim nw. AlzeyISelz nw. Worms) übergeben hat, nämlich
den dritten Teil einer Hofreite, einen Weinberg und zwei Morgen Land, ferner in

Spizesheim (Spiesheim n. Alzey) eine halbe Hofreite, einen Weinberg und zwei Joch
Ackerland. Auf Grund nachfolgender Fertigung übergeben wir diese Güter in das Eigen-
tumsrecht und unter die Herrschaft des Hl. Nazarius. Geschehen in monasterio laurissa-
mensi (im Lorscher Kloster) am 24. November im 46. (richtig wohl: 45.) Regierungsjahr
des Königs Karl. Handzeichen von Haicho und Baducho, welche gebeten haben, daß diese
Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt werde. Handzeichen von Ruodheid.

URKUNDE 1108 (28. August 790 — Reg. 2236)
Schenkung des Wolfger in Bercnbrunnen unter König Karl und Abt Richbod

Ich, Wolfger, spende im Namen Gottes ein Almosen. Es sei dargebracht dem heiligen
Märtyrer Nazarius, dessen Leib in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) ruht,
welches in pago renensi (im Oberrheingau) am Flusse Wiscoz (Weschnitz) gelegen ist. Die
Vergabung gelte auch jener heiligmäßigen Gemeinschaft von Mönchen, welcher der ehr-
würdige Richbodo als Abt vorsteht. Ich schenke, bekräftigt durch Handschlag und Brief,
in pago wormat(iensi = im Wormsgau), in

Berenbrunnen (Wüstung bei Grünstadt/W.) zwei Joch Ackerland. Geschehen im Lor-
scher Kloster am 28. August im 22. Regierungsjahr (790) des Königs Karl. Handzeichen
des Wolfger, welcher gewünscht hat, daß diese Schenkungsurkunde ausgestellt und gefertigt
werde.

URKUNDE 1109 (25. Juli 790 — Reg. 2224)

Schenkung des Ra(d)baid im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Richbod

Ich, Radbalt, will im Namen Gottes ein gutes Werk vollbringen. Ich entrichte daher
eine fromme Spende an den heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in monasterio lauris-
loading ...